Das verdient ein Technischer Produktdesigner

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 1.000-1.020 EUR, 2. Lehrjahr 1.050-1.070 EUR, 3. Lehrjahr 1.120-1.160 EUR, 4. Lehrjahr 1.170-1.220 EUR

Der Beruf des Technischen Produktdesigners gehört zu den gut bezahlten Ausbildungsberufen, da es ein anspruchsvoller Beruf ist, in dem viel technisches Verständnis und gestalterisches Können gefragt ist.

Gehalt während der Ausbildung

Im ersten Lehrjahr ist dein Gehalt schon verhältnismäßig hoch. Es liegt bei 1.000 bis 1.020 Euro brutto. Im zweiten Jahr verdienst du schon zwischen 1.050 und 1.070 Euro. Im dritten Ausbildungsjahr sind es 1.120 bis 1.160 und im letzten halben Jahr der Ausbildung sogar bis zu 1.170 bis 1.220 Euro im Monat. Die genauen Beträge kannst du deinem Ausbildungsvertrag entnehmen.

Gehalt nach der Ausbildung

Wenn alles glatt läuft, wechselst du mit bestandener Abschlussprüfung von deiner Ausbildungszeit in eine Festanstellung als ausgebildeter Technischer Produktdesigner. Du darfst nun mit einem Einstiegsgehalt rechnen, das bei etwa 2.100 bis 2.850 Euro liegt. Im Laufe der Jahre wird dein Gehalt zunehmen, da du an Berufserfahrung dazugewinnst. Du kannst über die Jahre, auch mithilfe von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, bis zu 4.400 Euro verdienen. Mit einem Studium ist sogar noch etwas mehr drin.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Hörakustiker

Hörakustiker

3589 freie Ausbildungsplätze

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung
Augenoptiker

Augenoptiker

883 freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker reparieren, fertigen und passen Brillen an. Zudem verkaufen sie Sehhilfen, Zubehör und beraten ihre Kunden fachkundig.

Duale Ausbildung
Industriemechaniker

Industriemechaniker

1342 freie Ausbildungsplätze

Industriemechaniker sind die Experten, wenn es um den Bau, die Instandhaltung, Reparatur und die Bedienung von Maschinen und Produktionsanlagen geht – und das in nahezu allen Wirtschaftsbereichen der Industrie.

Nach oben