Wie werde ich Technischer Assistent Informatik?

Technisches Verständnis besitzt du und einen analytischen Kopf hast du auch? Perfekt! Außerdem erwarten die Berufsschulen, bei denen du deine Ausbildung machen kannst einen Realschulabschluss von dir. Auch diese Eigenschaften können nicht schaden:

  • Spaß am Umgang mit dem Computer
  • Logisches Denken 
  • Organisationsfähigkeit
  • Mathematisches Geschick
  • Konzentrationsfähigkeit

Natürlich gibt es noch viele weitere technische Berufe. Möchtest du herausfinden, welche Ausbildung auch zu dir passen könnte? Dann mach doch unseren Berufstest!

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Technischer Assistent Informatik?

Während andere Französisch oder Spanisch sprechen können, beherrschst du als Technischer Assistent Informatik die Sprache der 1en und 0en perfekt, denn Programmierung liegt dir im Blut und du kannst mit deinem Können eine ganze Welt von Anwendungssystemen erschaffen. Arbeitest du dabei im industriellen Bereich, kannst du dich sogar direkt mit Robotertechnik beschäftigen und Herstellungsprozesse optimieren.

Analyse und Programmierung von Systemen

Bevor du anfangen kannst zu programmieren, steht vor allem die Systemanalyse im Vordergrund: Du machst Schwächen von bestehenden Systemen aus und ermittelst, welche Bereiche optimiert werden müssen, damit der betriebliche Ablauf des Unternehmens verbessert werden kann. Anschließend erstellst du ein sogenanntes Pflichtenheft, in dem alle Eigenschaften festgehalten werden, die deine überarbeitetes oder neues System besitzen muss. Ist deine Analyse schließlich abgeschlossen, kannst du dich endlich an die Programmierung des Systems begeben: Je nachdem, für welche Anwendung du das System konzipierst, wählst du eine jeweils andere Programmiersprache aus. Du musst meistens auch nicht alle Inhalte komplett neu programmieren, sondern kannst auf Baukastensysteme zurückgreifen, die dir die Arbeit erleichtern.
Bist du mit der Programmierung fertig, darf natürlich ein abschließender Funktionstest nicht fehlen: Hierbei machst du noch bestehende Fehler aus und passt deine Programmierung an, bis das System stabil läuft.

Installieren von Software

Selbstverständlich kannst du nicht nur programmieren, sondern die Software auch installieren und einrichten. Dabei richtest du nicht nur die Programme auf dem Computer ein, sondern weißt auch genau, worauf du achten musst, damit verschiedene Programme sich nicht gegenseitig behindern und ohne Schwierigkeiten laufen. Du richtest Benutzerkonten ein und weißt die passenden Adminrechte deinen Arbeitskollegen zu. Die Sicherheit des Systems ist dir als Technischer Assistent Informatik genauso wichtig: Du kennst dich mit Antivieren-Programmen aus und weißt genau, wie du das Netzwerk vor Zugriffen von außerhalb schützt.

Arbeiten mit Kunden und Kollegen

Das Klischee vom Programmierer, der den ganzen Tag vor dem Computer sitzt, stimmt nicht ganz. Je nachdem, wo du arbeitest, bist du unter anderem in der Kundenbetreuung unterwegs und fährst zu deinen Auftraggebern um Systeme zu installieren, zu warten und zu optimieren. Hier suchst du für deinen Kunden immer nach der optimalen Lösung: Jedes Unternehmen ist anders aufgestellt, hat andere Arbeitsabläufe und benötigt somit auch eine individuelle Software. Somit bist du der Speziallist für individuelle Wünsche, Programmierung und Anpassungen von Software, Netzwerken und Systemen.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildung

Da du eine schulische Ausbildung machst, lernst du auch den Großteil deiner Lerninhalte in der Berufsschule. Deine Lehrer zeigen dir verschiedene relevante Programmiersprachen. Hierbei arbeitest du natürlich ab der ersten Minute praxisorientiert und lernst nicht nur die theoretischen Grundlagen kennen, sondern programmiert alleine oder im Team selber Software. Auch der Bereich der Analyse nimmt einen festen Bestandteil in deiner Ausbildung ein: Welche verschiedenen Systeme gibt es und wie zeichnen sie sich aus? Du lernst, wie du Software auf die wichtigen betrieblichen Abläufe anpasst und wie du Fehler in bestehenden Systemen erkennen und lösen kannst.

Betriebliche Ausbildung

Praxiserfahrung kannst du während der Ausbildung über Praktika machen. Je nachdem, ob du dein Praktikum in einem Dienstleistungsunternehmen oder in der Industrie machst, unterscheiden sich auch deine Aufgaben etwas: In dem einen Fall beschäftigst du dich zum Beispiel vermehrt mit der Kundenbetreuung und Anwendungsentwicklung für Unternehmen. In der Industrie schaust du hingegen deinen Kollegen bei der Entwicklung von Lösungen für eine effektivere Produktion über die Schulter. Dabei hast du vielleicht sogar mit der Programmierung von komplexen Industrierobotern zu tun.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum technischen Assistenten Informatik ist eine schulische Ausbildung. Wenn du möchtest, kannst du neben der Ausbildung noch weitere Qualifikationen und Abschlüsse machen: Koppelst du deine Ausbildung mit dem Erwerb der Fachhochschulreife benötigst du insgesamt zwei Jahre bis zu deinem Abschluss. Entscheidest du dich für eine Kombination von Ausbildung und Abitur, brauchst du vier Jahre, bis du beide Abschlüsse in der Tasche hast. 


Wie gut passt der Beruf Technischer Assistent Informatik zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne tüfteln möchtest, ist der Beruf Technischer Assistent Informatik genau der richtige für dich.

Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Logisches Denken
  • Analytisches Denken

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Informationstechnischer Assistent

243 freie Ausbildungsplätze

Der Informationstechnische Assistent richtet Computersysteme und Netzwerke ein, verwaltet und pflegt diese. Er entwickelt Software für die technischen Bereiche und organisiert Schulungen.

Schulische Ausbildung

Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung

35 freie Ausbildungsplätze

Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung realisieren individuell auf Kunden zugeschnittene Softwarelösungen oder passen bereits bestehende Software an. Außerdem beraten und schulen sie Anwender.

Schulische Ausbildung

Informatiker

115 freie Ausbildungsplätze

Informatiker finden ein breites Einsatzgebiet bei Herstellern und Anwendern von Informationssystemen in Industrie, Handel, Verwaltung und im Dienstleistungsbereich. Sie können in der Praxis aufgrund ihrer breit angelegten Ausbildung bei der Analyse komplexer ökonomischer Problemstellungen mitwirken und Softwaresysteme entwerfen, realisieren und pflegen.

Nach oben