Sportfachmann bei der Arbeit ©Pixabay Public Domain

Ausbildung
Sportfachmann (m/w/d)

Bildungsweg
Duale Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Realschulabschluss / Mittlere Reife
Ausbildungsdauer
3 Jahr(e)

Sportfachleute trainieren und beraten Sportlerinnen und Sportler in Sport- und Fitnesseinrichtungen, wie zum Beispiel Fitnessstudios. Sie erstellen nicht nur Trainingspläne und bereiten auf Wettkämpfe vor, sondern organisieren diese außerdem, erstellen Abrechnungen, kalkulieren Preise für Trainingsangebote und entwickeln Werbekonzepte.

Sport Freizeit und Tourismus Berufe mit Sport Berufe im Freien Berufe in der Tourismusbranche

Was macht ein Sportfachmann ?

Sport ist dein Hobby und das wolltest du schon immer zum Beruf machen? Dann nichts wie ran an die Bewerbung für eine Ausbildung zum Sportfachmann oder zur Sportfachfrau!

Planen, Organisieren, Koordinieren

Als Sportfachmann oder Sportfachfrau bist du nicht nur sportlich, motiviert und gut drauf, sondern auch ein Organisationstalent und ein Ordnungsliebhaber. In deinem Sportverein oder Fitnessstudio läuft ohne dich gar nichts. Du errechnest Einnahmen und Ausgaben und erstellst Statistiken mit einer speziellen Software, um den Überblick über die Finanzen zu behalten. Wenn neue Fitnessgeräte gebraucht werden, gibst du Bestellungen auf. Für Gruppen und auch einzelne Sportler erstellst du Trainingspläne, verwaltest die Räume und erstellst eine Kursübersicht für die neue Saison. Außerdem wirkst du an der Planung von Veranstaltungen und Werbekonzepten mit. Deine Aufgabe ist es, die Kunden bei der Stange zu halten und neue Kunden zu finden. 

Betreuung der Sportler

„Sport ist Mord“ – dieses blöde Sprichwort hast du satt, denn für dich ist Sport alles! Deine Begeisterung für Sport hält dich nicht nur selber fit, sondern du kannst auch andere damit anstecken. Damit hast du eine Eigenschaft, die dich zu einem exzellenten Trainer macht. Egal, ob du in einem Sportverein, im Fitnessstudio, beim Hochschulsport oder als Personal Trainer arbeitest – du bist der erste Ansprechpartner der Sportlerinnen und Sportler. Mit Rat und Tat stehst du ihnen zur Seite. Das fängt damit an, dass du die Leistungsfähigkeit von Neukunden gekonnt einschätzt und sie zu Trainingsabläufen, Trainingsmethoden sowie auch hinsichtlich ihrer Ernährung berätst. Bei Übungen und im regelmäßigen Training stehst du ihnen zur Seite. Das können zum Beispiel Übungen an Geräten für Hobbysportler im Fitnessstudio sein oder auch die Vorbereitung eines Leistungssportlers für seinen nächsten Wettkampf im Hochsprung.

Wenn du übrigens mehr organisieren, beraten und verkaufen als trainieren möchtest, schaue dir doch mal den Ausbildungsberuf Sport-und Fitnesskaufmann (m/w) an.

Inhalte der Ausbildung


Dachtest du etwa, dass du die Schulzeit längst hinter dir gelassen hast? Dann müssen wir dich leider enttäuschen, denn auch bei einer dualen Ausbildung macht die Berufsschule einen unverzichtbaren Teil deiner Ausbildungszeit aus. Erfahre hier, was dich dort erwartet.

Schulische Ausbildungsinhalte

Als angehender Sportfachmann oder angehender Sportfachfrau brauchst du Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens, um Preise zu kalkulieren, Angebote zu erstellen und Geschäftsprozesse auszuwerten. In Informatik lernst du zudem, Statistiken auszuwerten und Daten zu verwalten. In Trainingslehre erfährst du, wie du mit individuellen Ausgangsbedingungen Trainingspläne zusammenstellst. Was würdest du zum Beispiel tun, wenn du eine 60-Jährige mit leichtem Übergewicht und Bandscheibenvorfall trainieren sollst oder einen gesunden 25-Jährigen, der Muskeln im Oberkörper aufbauen möchte? Bei allen Trainingsmethoden steht die Gesundheit und Sicherheit der Sportler und Sportlerinnen an oberster Stelle. Hierzu lernst du Grundlagen der Anatomie, zum Beispiel verschiedene Muskeln und ihre Funktionen, kennen. In Englisch erweiterst du deinen Wortschatz um wichtige englische Fachbegriffe, damit du auch internationale Kunden betreuen und internationale Veranstaltungen organisieren kannst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Der Ausbildungsbetrieb gibt dir den Praxisbezug, der dir in der Berufsschule manchmal fehlen mag. Wenn dir die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge in der Schule Rätsel aufgeben, kannst du im Betrieb aus erster Hand erfahren, wie du mit der Betriebssoftware Angebote erstellst, Bestellungen aufgibst und Verträge abschließt. Ein besonders wichtiger Aspekt ist der Kundenkontakt. Als Azubi wirst du nach und nach in die alltäglichen Abläufe integriert und bekommst deine eigenen Kunden zugeteilt. Nur durch „learning by doing“ lernst du, wie du die Sportler am besten motivierst, informierst und betreust. Du lernst die verschiedenen Geräte, Übungsräume, Sportplätze und so weiter kennen, erfährst, wie du einfache Reparaturen durchführst oder Reparaturen und Wartungsarbeiten veranlasst. Ganz wichtig während deiner Ausbildung ist auch, dass du die verschiedenen Geräte, Techniken und Sportarten selbst ausprobierst. Selbst Sport zu treiben gehört somit zu deinen Ausbildungsinhalten!

Besonderheiten


Die Ausbildung zum Sportfachmann berechtigt nicht zum uneingeschränkten Training in allen Sportarten. Du kannst jedoch während deiner dualen Ausbildung verschiedene Trainerscheine und Zusatzqualifikationen erwerben, um Trainer oder Übungsleiter zu werden.

Wie werde ich Sportfachmann ?


Bist du
  • sportlich?
  • teamfähig?
  • engagiert?
  • spontan und kreativ?
  • motiviert und kannst auch Andere motivieren?
  • offen und freundlich?
  • einfühlsam und rücksichtsvoll?
  • ein Organisationstalent?
  • geschickt im Umgang mit Zahlen, Daten, Fakten?
Dann ist eine Ausbildung zum Sportfachmann oder zur Sportfachfrau vielleicht genau der richtige Weg für dich. Mache hier den Test!

Schulische Voraussetzung

Neben den oben genannten persönlichen Eigenschaften wird in der Regel ein mittlerer Schulabschluss verlangt.


Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .

Ähnliche Berufe

Fitnessbetreuer (m/w/d)
Österreich
Duale Ausbildung
Fitnessbetreuer beraten und betreuen Kunden bei ihrem Trainingsprogramm. Sie erstellen Fitnesspläne, leiten ihre Kunden bei Übungen an und helfen bei der Korrektur von falschen Bewegungsausführungen.

Sport- und Fitnesskaufmann (m/w/d)
Deutschland
Duale Ausbildung
Sport- und Fitnesskaufleute bieten den Kunden in Fitnessstudios, Sportanlagen, Wellness- oder Ferienzentren eine Rundum-Betreuung. Sie kümmern sich um Dinge, die man nicht sofort sieht, die aber unverzichtbar sind: Verwaltung, Organisation, Finanz- und Rechnungswesen. Aber auch im Sportbereich stehen sie Kunden mit Tipps und Informationen zu Fitness-Übungen, Ernährung und Mitgliedschaft zur Seite.

Techniker Krankenkasse