Wie werde ich Schiffsmechaniker?

Als Schiffsmechaniker solltest du folgende Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen:

  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein
  • hohe Reaktionsgeschwindigkeit
  • Liebe zur See und Schiffen
  • Sorgfalt
  • kein Problem damit haben, lange von zu Hause getrennt zu sein
  • in stressigen Situationen in der Lage sein, einen kühlen Kopf zu bewahren


Treffen diese Eigenschaften auf dich zu? Dann bist du wie gemacht für den Beruf des Schiffsmechanikers. Falls du wissen möchtest, welche Berufe auch noch zu dir passen könnte, mach den Test in unserem Berufsscout und finde es heraus.

Um Schiffsmechaniker zu werden, brauchst du außerdem eine Bescheinigung über deine Seediensttauglichkeit.  


Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, es ist jedoch von Vorteil, wenn du mindestens einen Hauptschulabschluss hast.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Schiffsmechaniker?

Hat es dich schon immer magisch zur See gezogen? Bist du begeistert von der Schifffahrt und träumst davon, deine Leidenschaft zum Beruf machen zu können? Wenn es dir nichts ausmacht, lange von zu Hause weg zu sein und du handwerklich und technisch begabt bist, könnte eine Ausbildung zum Schiffsmechaniker genau das Richtige für dich sein.

Allroundtalent an Bord

Als Schiffsmechaniker bist du ein wahres Allroundtalent an Bord deines Schiffes, denn du übernimmst die verschiedensten Aufgaben, die im Schiffsbetrieb anfallen. Vom Einsatz auf der Brücke und Steuern der Maschinen bis hin zu Reparaturen der kompliziertesten Sachen kommst du zum Einsatz.

Volle Kraft voraus

Damit das Schiff auf See seine volle Leistung bringen kann, müssen die Maschinen jeden Tag kontrolliert und regelmäßig gewartet und repariert werden. Früh am Morgen drehst du deine erste Runde durch den Maschinenraum und schaust nach, ob alles in Ordnung ist oder was in der Nacht zuvor passiert ist. Danach teilst du dir mit deinen Kollegen an Bord die für den Tag anstehenden Aufgaben auf und machst dich ans Werk. Wo immer gerade Not am Mann ist und starke Hände gebraucht werden, bist du gefragt.

Wartung und Reparatur

Als Schiffsmechaniker weißt du genau, wie die Maschinen an Bord funktionieren und kümmerst dich um deren Wartung. Geht mal etwas kaputt, bist du sofort zur Stelle und reparierst es. Da es sein kann, dass du gerade auf hoher See bist und dementsprechend kein Fachmarkt um die Ecke ist, bei dem du die benötigten Teile kaufen kannst, ist manchmal dein Improvisationstalent und handwerkliches Geschick gefragt, um aus vorhandenen Teilen das eine Teil herzustellen, was benötigt wird.

Unter und über Deck

Du arbeitest nicht nur unter Deck, sondern auch über Deck. So kann es sein, dass du auf der Brücke eingesetzt wirst und dort die aktuellen Positionen einträgst oder das Schiff sogar steuerst. Du übernimmst sowohl über als auch unter Deck den Wachdienst und  bist außerdem für die Sicherheitseinrichtungen an Bord verantwortlich. Als Schiffsmechaniker bist du viel unterwegs und teilweise monatelang nicht zu Hause, dir sollte es also nichts ausmachen, ständig an neuen Orten zu sein und an Bord „auf kleinstem Raum“ viel Zeit mit deinen Kollegen zu verbringen.


Inhalte der Ausbildung

Deine Ausbildung erfolgt dual, d.h. du verbringst einen Teil deiner Zeit in der Berufsschule und den anderen Teil im Betrieb bzw. an Bord eines Schiffes.

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule setzt du dich mit den theoretischen Grundlagen auseinander, die du für die Arbeit im Betrieb bzw. an Bord benötigst. Du wirst dich beispielweise mit theoretischen Inhalten zum Thema Schiffsbetriebstechnik, Elektrotechnik, Leittechnik und Elektronik auseinandersetzen. Im Physikunterricht wird dir beigebracht, worauf du bei der Wartung von pneumatischen und hydraulischen Steuer-­und Regeleinrichtungen achten musst und wie diese Einrichtungen funktionieren. Im Technikunterricht lernst du außerdem, wie du Maschinen bedienst, elektrische Anlagen montierst oder Rohrleitungen verlegst. Auch Mathe kommt auf deinem Stundenplan nicht zu kurz, schließlich musst du später in der Lage sein, Daten für den Schiffsbetrieb zu ermitteln. Desweiteren ist es wichtig, dass du dich sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch im Bereich Schiffsbetrieb verständigen kannst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zu Beginn deiner Ausbildung machst du dich mit dem Aufbau und der Organisation des Reederei- und Schiffsbetriebes vertraut und setzt dich mit Arbeitssicherheit- und Gesundheitsschutz auseinander. Du wirst nach und nach lernen, wie du Arbeitsabläufe planst, vorbereitest und kontrollierst und wie die Arbeitsergebnisse zu bewerten sind. Schiffsbetriebstechnik auf Deck sowie im Maschinenraum ist in deiner Ausbildung besonders wichtig. Schon bald wirst du wissen, wie du nautische und meteorologi­sche Messinstrumente abließt und worauf du beim Überprüfen der Sicherheitseinrichtungen achten musst. Du montierst und demontierst Motoren oder Ladungs-, Umschlags-­ und Ankereinrichtungen. Außerdem wirst du bald wissen, wie du Metalle bearbeitest und Ersatzteile einbaust.

Ablauf der Ausbildung

Es handelt sich um eine dreijährige duale Ausbildung in der Seeschiffahrt. Um Schiffsmechaniker zu werden, muss dir vom Arzt die Seediensttauglichkeit bescheinigt werden.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Fachkraft für Lagerlogistik

2282 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten in Industrie- und Handelsbetrieben sowie bei Speditionen. Sie lagern, kontrollieren, kommissionieren und versenden Güter unterschiedlichster Art.

Duale Ausbildung

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

172 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sortieren Sendungen in Paketzentren, planen die Zustellabfolgen der Touren, arbeiten an Postschaltern und beraten Kunden zu Versandarten und Preisen. Sie fahren aber auch selbst die Touren und stellen die Briefe und Pakete bei den Empfängern zu. Neben Briefen und Paketen können dies auch Kurier- oder Expresssendungen sein.

Nach oben