Wie werde ich Prüftechnologe Keramik?

  • Hast du Naturwissenschaften schon immer geliebt?
  • Arbeitest du gerne im Labor?
  • Hast du keine Angst vor riskanten, z.B. ätzenden Substanzen?
  • Kannst du sorgfältig, genau und sauber arbeiten?
  • Bist du verantwortungsbewusst?
  • Hast du ein gutes technisches, chemisches und physikalisches Verständnis?

Dann ist der Beruf des Prüftechnologen Keramik wie für dich gemacht! In unserem Berufscheck kannst du herausfinden, welche anderen Berufe zu dir passen könnten.

Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, in der Praxis werden jedoch überwiegend Bewerber mit Hochschulreife eingestellt. Doch auch mit einem guten Realschulabschluss kannst du dich bewerben.


Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss)

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Prüftechnologe Keramik?

War Chemie in der Schule eins deiner Lieblingsfächer? Macht es dir Spaß, verschiedene Stoffe auf ihre Eigenschaften zu untersuchen? Dann kannst du dein Hobby zum Beruf machen und Prüftechnologe Keramik werden!

Inhaltsstoffe von Produkten untersuchen

Als Prüftechnologe Keramik ist es deine Aufgabe, aus allen Stadien der Fertigung eines Produkts Proben zu nehmen, um die Rohstoffe, Hilfsstoffe und Fertigerzeugnisse zu analysieren. Um welche Produkte es sich dabei handelt, kann ganz unterschiedlich sein. So kann es beispielsweise sein, dass du Glas- und Keramik-Produkte untersuchst oder Steine und Erden untersuchst, zum Beispiel in der Baustoffindustrie. Ob die neue Badewanne auch wirklich hält, was sie verspricht, findest du mit links heraus!

Chemie und Physik

Ohne Chemie und Physik wäre dein Berufsalltag gar nicht möglich, denn du verbringst die meiste Zeit im Labor und führst chemische und physikalisch-technische Untersuchungen durch. Du destillierst Lösungen, bestimmst beispielsweise den pH- Wert eines Produkts und bestimmst mithilfe spezieller Analyseverfahren den Anteil der darin gelösten Substanz. Damit bei einem Waschbecken Wasser und Schmutz von der Oberfläche abperlen und es nicht so schnell anfängt zu verkalken, kommt es auf die richtige Beschichtung der Oberlfäche an. Ob diese hält was sie verspricht und die notwendigen Standards einhält, ist deine Aufgabe herauszufinden. Die Baustoffe für ein neues Mehrfamilienhaus müssen bestimmte Eigenschaften aufweisen, sie dürfen beispielsweise nicht toxisch sein und sollten eine bestimmte Dichte haben. Wie viel Druck hält der Baustoff aus? Wie wasser- und luftdurchlässig ist er? All dies prüfst du im Labor und dokumentierst deine Ergebnisse am Computer.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Während deiner dualen Ausbildung verbringst du deine Zeit sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule. In der Berufsschule lernst du die theoretischen Grundlagen, die für deine Arbeit im Betrieb nötig sind. Du lernst die Eigenschaften von diversen Stoffen kennen sowie die chemische Zusammensetzung von beispielsweise Glas und Keramik. Du lernst, wie sich diese Stoffe unter Druck oder Hitze- und Wassereinwirkung verhalten. Außerdem wird dir gezeigt, wie du Stoffe zu einer Lösung verarbeitest und diese beispielsweise destillierst oder filtrierst. Damit dir bei der Bestimmung spezifischer Gewichte oder von Mischungsverhältnissen kein Fehler unterläuft, steht auch Mathe mit auf deinem Stundenplan.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb machst du dich mit dem Aufbau des Labors vertraut und wirst in die Arbeitssicherheitsvorschriften eingewiesen. Gerade bei der Arbeit mit chemischen Substanzen ist größte Vorsicht geboten. Du kennst bestimmt noch den Spruch „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ – und genau so ist es im Labor, daher gehören Schutzkittel, Schutzhandschuhe und Schutzbrille zu deiner täglichen Arbeitsausrüstung. Du lernst, wie du fachmännisch Proben nimmst und diese untersuchst. Egal ob Lösen, Destillieren, Filtrieren, Dichtebestimmungen oder die Bestimmung des Kohlenstoffmonoxid-, Wasserstoff-, Methan- und Sauerstoffgehalts von Gasen, schon bald hast du alle Vorgänge und Untersuchungen drauf. 


Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildungsordnung für den Prüftechnologen Keramik hat sich zum 1. August 2018 geändert. Zuvor hieß der Ausbildungsberuf: Stoffprüfer.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Chemielaborant

147 freie Ausbildungsplätze

Chemielaboranten führen auf Anweisung Versuche oder Versuchsreihen durch, beobachten den Ablauf, protokollieren und werten die Ergebnisse aus. Dabei arbeiten sie entweder präparativ (in der Forschung) oder analytisch (in der Qualitätskontrolle).

Duale Ausbildung

Chemikant

282 freie Ausbildungsplätze

Chemikanten bedienen und überwachen moderne Produktionsanlangen, die zur Herstellung chemischer Erzeugnisse eingesetzt werden. Die Steuerung der Maschinen, Überwachung der Prozesse sowie das Abfüllen und Verpacken der Erzeugnisse gehören zu den täglichen Kernaufgaben.

Duale Ausbildung

Oberflächenbeschichter

77 freie Ausbildungsplätze

Oberflächenbeschichter veredeln Metall- und Kunststoffoberflächen zum Schutz und zur Verschönerung sowie zur Verbesserung der elektrischen Leitfähigkeit.

Nach oben