Wie werde ich Polster- und Dekorationsnäher?

Dein/e
  • kreativen Ideen
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Spaß am Gestalten
  • handwerkliches Geschick
  • zeichnerische Begabung
  • Sorgfalt und Geduld
  • ordentliches Arbeiten (auch unter Zeitdruck)
machen dich zum idealen Kandidaten für eine Ausbildung zum Polster- und Dekorationsnäher. Du bist dir noch nicht ganz sicher? Mach doch mal den Test.

Schulische Voraussetzung

Die Ausbildungsbeginner für eine Ausbildung zum Polster- und Dekorationsnäher haben überwiegend einen Hauptschulabschluss. Natürlich kannst du dich auch mit höheren Schulabschlüssen bewerben!

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Polster- und Dekorationsnäher?

Den Faden verlieren, die Nadel im Heuhaufen suchen, am seidenen Faden hängen, aus dem Nähkästchen plaudern – selbst beim Fluchen benutzen wir Begriffe aus dem Näh-Handwerk: Verflixt und zugenäht!


All diese Sprichworte und Ausdrücke haben eines gemeinsam: Sie verdeutlichen, dass der Umgang mit Nadel und Faden nicht immer einfach ist. Als Polster- und Dekorationsnäher kannst du nur darüber lachen, denn du beherrschst dein Handwerk wie kein Anderer und den Faden durchs Nadelöhr zu fädeln ist bei dir sozusagen ein Routineeingriff.

Traditionelle Handwerkskunst oder industrielle Fertigung

Polster- und Kissenbezüge, Vorhänge, Rollos, Lampenschirme, Tischdecken – um diese in großer Menge oder aber als individuelle Einzelstücke zu fertigen, braucht es Stoffe, Vorlagen und Schablonen, Reißverschlüsse, Ösen, Kordeln, Rüschen, Knöpfe und andere Verzierungen, Elektroschere, Nähmaschine, Bügeleisen… und einen erfahrenen Polster- und Dekorationsnäher! Je nachdem, ob du in einem kleinen handwerklichen Betrieb oder in einer großen Produktionsfirma für Polstermöbel oder Gardinen angestellt bist, bearbeitest du entweder individuelle Kundenwünsche oder stellst Textilprodukte in großer Zahl her. Bei beiden Varianten nimmt die Qualitätskontrolle eine wichtige Rolle ein. Nachdem du Gardinen-Zuschnitte vernäht hast, sie mit einer Kedernaht, also einer dekorativen stoffumhüllten Schnur, verziert hast und eine Pflegeanleitung befestigt hast, begutachtest du dein Werk und prüfst noch einmal die Maße und alle Nähte.

Kordeln und Borten, Volants und Rüschen

Kreativität ist gefragt, wenn es darum geht, ein neues Produkt mit zu entwickeln oder einem Kunden die Wünsche von den Lippen abzulesen. Der Eine mag es lieber schlicht und geradlinig. Die Overlock-Nähmaschine hilft dir dabei, sehr saubere Kanten zu nähen. Der Andere bevorzugt aufwändige Dekorationselemente, sogenannte Posamente. Hier musst du häufiger zu den handgeführten Werkzeugen greifen, zum Beispiel das Leder von Hand lochen, um Ösen anzubringen oder die sehr zierliche Kettelnaht für das Einnähen von Spitzen und Rüschen verwenden. Bei jedem Handgriff ist oberste Genauigkeit und Sorgfalt gefragt, um die vorgegebenen Maße einzuhalten und den Kunden zufrieden zu stimmen.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Die Berufsschule lehrt dich, mit mechanischen und elektrischen Werkzeugen und Maschinen umzugehen. Du lernst die Overlockmaschine, die traditionelle Nähmaschine, die Elektroschere und vieles mehr kennen. Du wirst die unterschiedlichen Stoffe wie Seide, Leinen, Leder, Nessel, Baumwolle oder auch Chintz kennenlernen und erfährst, was der Unterschied zwischen einem Dekorationsstoff und einem Bezugsstoff ist. In Sachen Umweltschutz lernst du, wie du mit Produktionsabfällen fachgerecht umgehst. Die Hauptfächer Mathe und Deutsch werden dich auch durch die Berufsschule hindurch begleiten. Ohne Mathe-Unterricht fällt das Berechnen von Materialbedarf schwer.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Der Ausbildungsbetrieb ist dazu da, dich in die praktische Arbeit eines Polster- und Dekorationsnähers einzuführen. Du lernst hier, Skizzen und Schablonen mithilfe von Designprogrammen am PC herzustellen, Stoffe auszuwählen und zuzuschneiden, Verzierungsarbeiten durchzuführen und Nähte maschinell oder per Hand anzubringen. In der industriellen Fertigung lernst du die unterschiedlichen Anlagen und Geräte kennen, zum Beispiel die automatisierte Bügelmaschine. Du erfährst, welche Schritte zur Qualitätskontrolle notwendig sind und wie du reparaturbedürftige Maschinen wieder in Stand setzt. 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Poster- und Dekorationsnäher kannst du entweder als duale Ausbildung oder in Form einer schulischen Ausbildung absolvieren. 
Die schulische Ausbildung zum Polster- und Dekorationsnäher unterscheidet sich insofern, als dass du hier den größten Teil in einer Berufsfachschule verbringst und nicht an einen Ausbildungsbetrieb gebunden bist. Stattdessen erwirbst du die Berufserfahrung in Form von Praktika.
Die Ausbildung dauert nur zwei Jahre. Du kannst sie danach um ein Jahr fortsetzen und damit einen dieser Titel erwerben:

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Produktionsmechaniker Textil

12 freie Ausbildungsplätze

Produktionsmechaniker Textil bedienen Maschinen und Anlagen der Textilindustrie, um technische Textilien zu textilen Flächen zu verarbeiten. Diese werden z.B. im Fahrzeug- und Flugzeugbau, in der Sporttechnik, in der Architektur oder in der Landwirtschaft verwendet.

Duale Ausbildung

Produktveredler - Textil

16 freie Ausbildungsplätze

Produktveredler und Produktveredlerinnen geben Textilien den letzten Schliff. Sie mischen Farblösungen, Druckpasten und Beschichtungsmittel, um sie anschließend mithilfe von Veredlungsmaschinen auf die Textilien anzuwenden. Das erfordert Genauigkeit, Verantwortungsbewusstsein und technisches sowie chemisches Verständnis.

Duale Ausbildung

Polsterer

12 freie Ausbildungsplätze

Polsterer und Polsterinnen stellen Kissen, Hocker, Stühle, Sessel, Sofas und Matratzen her. Dazu fertigen sie Schablonen, tackern, nähen, kleben und schneiden Füllstoffe und Bezugstoffe bis zum fertigen Endprodukt. In der Serienproduktion programmieren sie außerdem moderne Fertigungsmaschinen.

Nach oben