Karrieremöglichkeiten als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter

Arbeitsorte

Die Ausbildung in der Tasche und nun willst du wissen, wie es weitergeht? Wenn es erst soweit ist, kannst du dich bei Apotheken, im pharmazeutischen Großhandel oder in der pharmazeutischen Industrie bewerben. Los geht’s!

Weiterbildung

Mit einer Berufsausbildung hast du den Grundstein für deine Karriere gelegt. Doch danach kann es weitergehen. Mit Lehrgängen und Seminaren kannst du dein bisheriges Wissen auf den Prüfstand stellen oder dich in neue Themenbereich hineinarbeiten, wie zum Beispiel:

  • Groß- und Einzelhandel
  • Einkauf
  • Warenwirtschaft
  • Warenkunde
  • Verkaufstraining
  • Marketing
  • Verkaufsförderung
  • Kundenkommunikation

Ist es dein Ziel jedoch, die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern, indem du einen neuen Titel erwirbst, dann solltest du eine berufliche Weiterbildung anstreben. Das kannst du normalerweise nebenberuflich.

Studium

Auch ein Studium lässt sich neben dem Beruf realisieren oder aber in Vollzeit. Als ausgebildeter pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter könnten dich diese Studiengänge interessieren:

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Friseur

829 freie Ausbildungsplätze

Der Friseurberuf ist ein handwerklicher, kreativer und kommunikativer Beruf. Friseure schneiden, frisieren, färben, schminken und führen Maniküren durch – individuell und typgerecht in Absprache mit ihren Kunden.

Duale Ausbildung

Sozialversicherungsfachangestellter Fachrichtung Allgemeine Krankenversicherung

1251 freie Ausbildungsplätze

Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung Allgemeine Krankenversicherung beraten Kunden zu Versicherungsangelegenheiten im Krankheits- und Pflegefall, bearbeiten Leistungsanträge auf Grundlagen des Sozialgesetzes und erledigen Tätigkeiten des Rechnungswesens, wie zum Beispiel Beiträge berechnen und Beitragserstattungen gewähren.

Duale Ausbildung

Altenpfleger

894 freie Ausbildungsplätze

Altenpfleger pflegen und betreuen ältere Menschen, die den Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Durch Freizeitaktivitäten, Gespräche und einfühlsame Fürsorge unterstützen sie alte Menschen, so gut es geht am täglichen Leben teilzuhaben.