Ausbildung
Orthoptist (schul.) (m/w/d)

Bildungsweg
Schulische Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
Ausbildungsdauer
3 Jahr(e)

Orthoptisten und Orthoptistinnen wirken in der Augenheilkunde in der Vorsorge, Behandlung und Diagnostik von Sehstörungen mit.

Gesundheit, Pflege und Medizin Medizinische Berufe

Was macht ein Orthoptist ?

Orthoptisten und Orthoptistinnen sind von Augenärzten ausgebildete Fachkräfte, die Menschen bei Problemen mit ihren Augen helfen. Die Patienten haben beispielsweise angeborene Sehstörungen, schielen, sind farbenblind, haben schwache Augen oder sogenanntes Augenzittern. Auch Netzhautschäden und Augenmuskellähmungen kommen vor.

Orthoptisten und Orthoptistinnen betreuen Patienten nach Augen-Operationen, trainieren mit ihnen die Augenmuskeln und achten darauf, dass die vom Augenarzt verordnete Brille oder Sehklappe getragen wird. Über all dies führen sie sorgsam Protokoll. Die enge Zusammenarbeit mit dem Augenarzt steht sehr im Vordergrund: Immer wieder besprechen sie zusammen die Fortschritte der Patienten oder auch die Schwierigkeiten in der Therapie und ihren weiteren Verlauf.

Dazu arbeiten Orthoptisten in Augen- und Unikliniken, in Augenarztpraxen oder auch in Krankenhäusern mit auf Orthoptik spezialisierten Abteilungen.

Inhalte der Ausbildung


Der theoretische Unterricht umfasst etwa 1/3, die praktische Ausbildung 2/3 der Ausbildungszeit.

Während der Ausbildung lernen angehende Orthoptisten folgende Inhalte:
  • Anatomie und Physiologie des Auges
  • Grundlagen der Stereopsis (3D-Sehen)
  • Analyse der Koordination der Augenmuskeln
  • Analyse neurologischer Blickstörungen
  • Messung von Schielstellungen der Augen
  • Analyse der beidäugigen Bildverarbeitung
  • Diagnostik und Behandlung von Amblyopie
  • Entwicklung von Therapiekonzepten
  • Rehabilitation sehbehinderter Patientinnen/Patienten
  • Kontaktlinsenanpassung

Wie werde ich Orthoptist ?


Angehende Orthoptisten sollten folgende Eigenschaften und Interessen mitbringen:
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Takt und Einfühlungsvermögen
  • pädagogisches Geschick
  • Sorgfalt
  • Interesse für Medizin und Physik
  • Beobachtungsgabe.
  • Eigenständigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • gutes Sehvermögen

Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .

Ähnliche Berufe

Alltagsbetreuer (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Alltagsbetreuer sind in der Alten-, Familien- und Behindertenpflege tätig. Sie betreuen hilfs- und pflegebedürftige Menschen und helfen ihnen bei Dingen des täglichen Lebens.

Altenpflegehelfer (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Altenpflegehelfer unterstützen Altenpfleger bei der Betreuung, Versorgung und Pflege älterer Menschen.

Anästhesietechnischer Assistent (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Anästhesietechnische Assistenten übernehmen Aufgaben wie das Betreuen von Patienten vor und nach einer Narkose. Sie überwachen die Anästhesie- Durchführung, säubern und warten die Instrumente sowie die medizinischen Geräte die für die Narkose benötigt werden.

Assistent für Gesundheits- und Wellnesstourismus (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Assistenten für Gesundheits- und Wellnesstourismus sind Ansprechpartner für Urlauber, die aus der Fülle der Angebote im Bereich Sport, Fitness und Wellness das für die Urlauber passende herausfinden müssen. Hier beraten und unterstützen die Assistenten die Kunden in der Zusammenstellung eines maßgeschneiderten Urlaubsprogramms. Zu den Aufgaben gehört aber auch, für die Einrichtung, für die man tätig ist, die Attraktivität der entsprechenden Angebotspalette zu erweitern und zu optimieren.

Assistent für Gesundheitstourismus (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Assistenten für Gesundheitstourismus entwickeln Angebote im Bereich Tourismus und Wellness. Dazu betreiben sie Marktforschung, holen Angebote ein und erstellen Konzepte. Schließlich beraten sie Kunden zu den Freizeit-, Sport- oder Wellnessangeboten ihrer Einrichtung.

Techniker Krankenkasse