Wie werde ich Metallfacharbeiter?

Für deine Ausbildung zum Metallfacharbeiter solltest du neben dem Abschluss der Berufsgrundstufe (1. Klasse Berufsfachschule) für Elektro­ und Metalltechnik, Holz­ und Metalltechnik oder eines anderen 9. Plichtschuljahres, auch folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Begeisterung für handwerkliche Tätigkeiten
  • Spaß an der Verarbeitung von Metall
  • Geduld
  • Mathematisches und technisches Verständnis
  • Feinmotorisches Können
  • präzises und genaues Arbeiten

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Pflichtschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Metallfacharbeiter?

Du liebst den Werkstoff Metall, arbeitest gerne praxisnah und detailgetreu? Dann ist die schulische Ausbildung des Metallfacharbeiters vielleicht genau das Richtige für dich. Die verschiedenen Arbeitsschritte bis zur Fertigstellung eines Bauteils für eine Maschine oder eine Blechkonstruktion machen diesen Beruf abwechslungsreich und fordern dich in unterschiedlichsten Tätigkeiten.

Entwerfen und Konstruieren

Dein Auftrag: Du sollst ein Bauteil für eine einzelne Maschine herstellen. Bevor du dich allerdings an die Fertigstellung setzen kannst, musst du dieses entwerfen. Mit deiner Kreativität, räumlichem Vorstellungsvermögen und Mathematikkenntnissen konzipierst du dieses Bauteil, indem du dich zunächst fragst, was für Aufgaben es später erfüllen muss. Schließlich kannst du einen Entwurf konstruieren, mit dessen Hilfe du schließlich das Bauteil bauen kannst.


Bauteile bauen

Deine Hände sind dein bestes Arbeitswerkzeug, aber du freust dich auch immer über Hilfe von durchdachten Maschinen – mit beidem hast du in dem Beruf des Metallfacharbeiters zu tun. Einzelne Bauteile erstellst du in mühevoller Kleinarbeit zusammen, in dem du deinem wichtigsten Grundstoff, das Metall, bearbeitest. Hierbei misst du Abstände auf den Millimeter genau ab und fräst und bohrst mit der Hilfe von Maschinen. Diese kannst du natürlich perfekt bedienen und lässt dich auch von Fehlermeldungen nicht beeindrucken, sondern behebst diese.

Inhalte der Ausbildung

In deiner Ausbildung lernst du hauptsächlich die Bearbeitung und Verarbeitung von Metall. Dabei sind vor allem Fächer wie Technische Mechanik, Technische Kommunikation und Technologie relevant. Noch mehr Praxisbezug erhältst du schließlich durch die praktischen Fächer Maschinenbau und Stahlbau. In den sogenannten Lernfeldern arbeitest du dann losgelöst von den einzelnen Fächern an verschiedenen Projekten. Hier stellst du unter anderem unterschiedliche Einzelteile durch verschiedene Verfahren her, die mit der sogenannten spanenden und nicht spanenden Formgebung oder mit stoffschlüssigen Verbindungen arbeiten.

Ablauf der Ausbildung

Die schulische Ausbildung zum Metallfacharbeiter wird in Südtirol in Italien angeboten. Möchtest du eine ähnliche Ausbildung in Deutschland machen, kannst du dich bei Unternehmen bewerben, die den Ausbildungsberuf Fachkraft für Metalltechnik anbieten. Die Ausbildung in Italien ist eine schulische Ausbildung.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Elektroniker für Betriebstechnik

Elektroniker für Betriebstechnik

2688 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren Bauteile der elektrischen Energieversorgung, der Automatisierungstechnik und in industriellen Betriebsanlagen.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Industriemechaniker

Industriemechaniker

1644 freie Ausbildungsplätze

Industriemechaniker sind die Experten, wenn es um den Bau, die Instandhaltung, Reparatur und die Bedienung von Maschinen und Produktionsanlagen geht – und das in nahezu allen Wirtschaftsbereichen der Industrie.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Zerspanungsmechaniker

Zerspanungsmechaniker

676 freie Ausbildungsplätze

Zerspanungsmechaniker bearbeiten Werkstoffe wie Stahl, Leichtmetalle und Kunststoff mithilfe von computergesteuerten Werkzeugmaschinen. Dabei achten sie auf größte Genauigkeit und Sorgfalt.