Wie werde ich Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik?

Um die Ausbildung absolvieren zu können, solltest Du folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Realschulabschluss
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Belastbarkeit
  • Interesse an Medizin 
  • technisches Verständnis
  • gute Noten in Mathematik, Physik und Biologie
  • gesundheitliche Eignung
  • sorgfältige Arbeitsweise und Konzentrationsfähigkeit

Bist du dir noch nicht sicher in welchem Beruf du später tätig sein möchtest, kann unser Berufscheck dir helfen auch noch andere Berufe neben dem MTA zu finden.

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik?

Als Medizinisch-technischer Assistent für die Funktionsdiagnostik, wirst du auch MTAF genannt und arbeitest du in der Regel in einer Arztpraxis und bist für die Betreuung der Patienten und als Assistent bei Untersuchungen des Arztes zuständig. Der Fachbereich der Funktionsdiagnostik ist dabei dein Schwerpunkt. Funktionsdiagnostik – das bedeutet nichts anderes, als dass du darauf spezialisiert bist, als medizinisch-technischer Assistent die Funktionen von einzelnen Organen deiner Patienten zu testen. Das setzt meistens voraus, dass du dich mit den unterschiedlichsten technischen Systemen und Hilfsmitteln auskennst.

Funktionstests durchführen

Arbeitest du beispielsweise in einer Praxis der Kardiologie, ist es deine Aufgabe, den Arzt bei seiner Diagnostik rund um das Thema Herz-Kreislauf-System zu unterstützen. Dazu führst du mit den Besuchern der Praxis verschiedene Untersuchungen mit speziellen Geräten durch: Beim Lungenfunktionstest muss dein Patient zum Beispiel gegen einen Wiederstand anatmen. Das Gerät misst darüber die Funktion der Lunge. Du beaufsichtigst nicht nur den Test, sondern erklärst ihm auch, was passieren wird, nimmst ihm eventuelle Ängste und erklärst ihm, was er machen muss.
Beim Belastungs-EKG prüfst du wiederrum die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems. Dafür bringst du Elektroden auf der Haut an, die den Herzschlag messen. Anschließend lässt du den Untersuchten auf einem Fahrrad gegen mit der Zeit stärker werdenden Wiederstand anfahren. Dabei beaufsichtigst du, dass der Puls und der Blutdruck nicht zu hochsteigen und deinem Patienten nicht schwindelig wird und sammelst am PC die Messergebnisse.

Verantwortungsvolle Arbeit

Du hast also eine hohe Verantwortung, betreust deine Besucher und beobachtest ihren Gesundheitszustand genau während der Übungen. Du bringst ihnen gute und schlechte Nachrichten einfühlsam bei und kannst auch mit Angehörigen vertrauensvoll sprechen. Auch von den Ärzten bekommst du direkt Verantwortung übertragen. So kannst du eigenmächtig Funktionstests abbrechen, wenn der Gesundheitszustand es nötig macht und stehst im engen Austausch mit den Ärzten, um eine optimale Diagnose möglich zu machen.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildung 

Wie funktioniert das Herz-Kreislauf-System oder das Nervensystem? Wie ist der menschliche Körper aufgebaut und welche Geräte gibt es, um die Funktionstüchtigkeit der Organe zu prüfen? – Nach deiner Ausbildung wirst du diese Fragen nicht mehr stellen müssen, weil du die Antworten von deinen Lehrern längst im theoretischen Unterricht bekommen hast. Du lernst, wie verschiedene Geräte funktionieren, zum Beispiel ein EEG, also ein Test der die Gehirnströme prüft oder ein EKG, das die Herzaktivität misst. Außerdem werden dir wichtige Eigenschaften des menschlichen Körpers beigebracht und Fragen beantwortet, wie zum Beispiel welchen Einfluss die Genetik auf spätere Erkrankungen hat. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen du im Job einhalten musst und welche Arzneimittel es gibt, lernst du ebenfalls.

Praktische Ausbildung

Trotz deiner schulischen Ausbildung hast du natürlich auch einen praktischen Teil durch Berufspraktika im Betrieb. Diese machst du im Krankenhaus und lernst hier zum Beispiel verschiedene Abteilungen kennen und übernimmst die ersten eigenen Aufgaben. Mit deinen bereits ausgebildeten Kollegen zusammen betreust du die Erkrankten und führst je nach Abteilung schon in hohem Maße eigenständig Gehirnstrommessungen oder EKGs durch, leitest die Patienten an und bist dabei, wenn Diagnosen gestellt werden. Wichtige Tipps und Tricks bekommst du von deinen Kollegen an die Hand und lernst das, was du bereits in der Schule gelernt hast auch in der Berufspraxis kennen. Hier lernst du ebenfalls die medizinischen Laboratorien und die medizinischen Geräte genau kennen, die für eine Untersuchung benötigt werden.

Ablauf der Ausbildung

Die Berufsausbildung zum MTA ist eine schulische Ausbildung. Dabei ist der Fachbereich der Funktionsdiagnostik nicht der einzige Fachbereich. Schau dir auch die anderen Spezialisierungen in diesem Bereich an:

Die Dauer deiner Ausbildung beträgt 3 Jahre.

Wie gut passt der Beruf Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik genau der richtige für dich.
Wenn du kein Blut sehen kannst, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Logisches Denken

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Physiotherapeut

1048 freie Ausbildungsplätze

Die Physiotherapie Ausbildung baut sich wie folgt auf: Physiotherapeuten arbeiten mit Menschen jeder Altersgruppe und führen präventiv oder rehabilitativ Übungen durch, um Schmerzen zu lindern und Bewegungsmöglichkeiten zu verbessern.

Schulische Ausbildung

Kaufmann im Gesundheitswesen

223 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute im Gesundheitswesen übernehmen organisatorische, planerische und qualitätssichernde Aufgaben. Des Weiteren wirken sie bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten und Marketingmaßnahmen mit und sind zudem in den kaufmännischen Geschäfts- und Leistungsprozessen des jeweiligen Unternehmens integriert. 

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung

Gesundheits- und Krankenpfleger

480 freie Ausbildungsplätze

Gesundheits- und Krankenpfleger sind die ersten Ansprechpartner für Patienten. Sie vermitteln zwischen Arzt und Patient, versorgen und betreuen Hilfebedürftige, assistieren bei Untersuchungen und Therapien und übernehmen Verwaltungsaufgaben in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Altenheimen.

Nach oben