Mechatroniker bei der Arbeit ©Ahrens+Steinbach Projekte

Ausbildung
Mechatroniker (schul.) (m/w/d)

Bildungsweg
Schulische Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer
3 Jahr(e)
Adrian Woick, Azubi zum Mechatroniker bei der Deutschen Bahn
Mechatroniker bei Siemens
Ausbildung zum Mechatroniker (m/w) bei Voith
Genau so soll meine technische Ausbildung sein - Deine Karriere bei E.ON
Ardagh Group Ausbildung Mechatroniker

Mechatroniker bauen elektrische, hydraulische und mechanische Bauteile zu einem funktionierenden System zusammen. Außerdem sind sie für Reparaturen, die Beratung der Kunden und Wartungen der Systeme zuständig.

Mechatronik Berufe mit Mechatronik Lehre in Italien (Südtirol)

Was macht ein Mechatroniker ?

Der Begriff Mechatronik steht stellvertretend für die Schnittstelle zwischen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik. Während andere sich also im Detail mit den verschiedenen Fachgebieten auseinandersetzen, hast du das große Ganze im Blick: Mechatroniker, wie du einer bist, betrachten die Systeme als ein Gesamtwerk, das bestmöglich funktionieren muss.

Mechanik, Elektronik und IT

Eins ist sicher: Deine Aufgaben als Mechatroniker sind so vielfältig, dass dir wahrscheinlich selten langweilig wird. Denn mechatronische Systeme und moderne Maschinen haben zahlreiche Komponenten, die du beherrschen musst. Die Grundlage bilden vor allem mechanische Bauteile. Mit Hilfe der Elektrotechnik und Software sorgst du dafür, dass die Mechanik auch bewegt und gesteuert werden kann. Du hast Angst bei so vielen Fachgebieten leicht den Überblick zu verlieren? Keine Panik, denn Mechatronik ist Teamarbeit! Du arbeitest in deinem technischen Beruf zum Beispiel eng mit Kollegen aus der Elektrotechnik oder Informatikern zusammen.

Vom Bau bis zur Montage

Wenn du schon einmal die Produktion großer Unternehmen besichtigt hast, sind dir bestimmt schon die langen Fertigungsstraßen aufgefallen, die weitestgehend automatisiert funktionieren, Plastikteile zusammenfügen und Verpackungen verschließen. Bis so eine Anlage im Betrieb fertiggestellt und installiert ist, sind für dich unterschiedliche Aufgaben zu erledigen. Bei der Planung geht es als erstes vor allem darum, zu analysieren, welchen Job die fertige Anlage erfüllen muss und welche Funktionen nötig sind, um diese Ziele zu erreichen. Hast du diesen Arbeitsschritt bewältigt und weißt genau worauf es ankommt, geht es an die konkrete Planung und Durchführung. Du nutzt Konstruktionszeichnungen und Baupläne, um die Anlagen und Fertigungsstraßen zusammenzufügen. Teilweise erledigst du diese Arbeiten in der Werkstatt, teilweise setzt du Bauteile auch direkt vor Ort beim Kunden zusammen. So verbindest du im Unternehmen mechanische Elemente mit der elektronischen Technik, indem du Leitungen verdrahtest oder auch das Metall bearbeitest. Abschließend installierst du die Software und führst Testdurchläufe durch, um Fehlerquellen zu beheben.

Wartung und Reparaturen

Anlagen in Betrieb zu nehmen ist nicht deine einzige Aufgabe – denn du bist ebenfalls dafür zuständig, dass die Maschinen keine Fehlermeldungen anzeigen, ausfallen und die Produktion ins Stocken gerät. So wirst du als Mechatroniker ebenfalls für Wartungsarbeiten und Reparaturen in den Betrieb zum Kunden gerufen. Du diagnostizierst Fehlerquellen, indem du dich genauer Messgeräte bedienst und erkennst sofort, ob es sich etwa um ein Hardware oder Softwareproblem handelt. Diese Fehler zu beheben, ist für dich ebenfalls kein Problem. So tauschst du zum Beispiel bestimmte Bauteile aus oder spielst neue Software auf.

Inhalte der Ausbildung


Theoretische Ausbildung

Als angehender Mechatroniker bekommst du im ersten Lehrjahr bis dritten Lehrjahr alle wichtigen Inhalte beigebracht, um nicht nur gute Noten zu schreiben, sondern auch eine gute Leistung bei der Abschlussprüfung abzuliefern! In der Schule lernst du wie die verschiedenen Komponenten der Systeme funktionieren: Wie greifen mechanische Bauteile ineinander? Und wie müssen sie elektronisch vernetzt sein? – diese Fragen bekommst du in deiner Ausbildung genauso beantwortet, wie Fragen zu Stromflüssen und Messverfahren. Dabei ist dein Unterricht vor allem von Unterrichtsfächern wie Physik und Mathe geprägt und außerdem lernst du in den Monaten und Jahren deiner Ausbildung auch den Fachbereich der Informatik genau kennen. Du siehst: Nach der Ausbildung kannst du perfekt vorbereitet in die Industrie starten!

Praktische Ausbildung

Machst du, wie in diesem Berufsbild beschrieben, deine Ausbildung nicht dual sondern schulisch, verbringst du zwar den größten Anteil deiner Zeit in der Berufsschule, hast aber die Möglichkeit im Zeitraum des dritten oder zweiten Ausbildungsjahres ein Berufspraktikum zu absolvieren. Hier bekommen du und die anderen Auszubildende genaue Einblicke in die Arbeit rund um den Bau von Anlagen und Fertigungssystemen. Wie wendet man das theoretische Wissen über Mechanik in der Praxis an und baut eine Maschine zusammen? Wie liest man die Konstruktionspläne richtig? Und wie reagiert man, wenn eine Fehlermeldung auftaucht? – All das kannst du im Unternehmen erproben. Du hast bereits ausgebildete Kollegen als feste Ansprechpartner, die dich anleiten und dir Feedback zu deiner Arbeit geben. So kannst du dich mit jedem Arbeitstag steigern.

Besonderheiten


Dieses Berufsbild beschreibt die schulische Ausbildung zum Mechatroniker. Selbstverständlich kannst du diese Ausbildung auch dual machen oder sogar mit einem dualen Studium koppeln.

Wie werde ich Mechatroniker ?


Du bringst zahlreiche Stärken mit, die dich perfekt für die Ausbildung zum Mechatroniker qualifiziert – Du…

… bringst technisches Verständnis mit
… hast die mittlere Reife
… liebst Mathe und Technik
… bist teamfähig
… arbeitest immer genau
… besitzt die Fähigkeit dreidimensional zu denken

Diese Eigenschaften bringst du mit? Dann findest du in unserem Portal freie Ausbildungsplätze für den Beruf des Mechatronikers!


Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .
Techniker Krankenkasse