Logopäden therapieren Kommunikationsstörungen bei Jung und Alt, also Störungen der Artikulation, der Stimme und der Sprache. Sie arbeiten zum Beispiel in Praxen für Logopädie, in Reha-Zentren und in Förderschulen.

Gesundheit, Pflege und Medizin Erziehung, Bildung und Theologie Berufe mit Kindern Medizinische Berufe Soziale Berufe Kreative Berufe

Deine Tätigkeiten

Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken, sagte Samuel Johnson, ein berühmter englischer Schriftsteller. Und damit hatte er wohl recht, denn wir Menschen unterscheiden uns von anderen Lebewesen dadurch, dass wir durch Worte und Sätze miteinander kommunizieren und unsere Gedanken, egal wie komplex sie sind, Anderen mitteilen können.

Ob auf der Arbeit, in der Schule, mit unseren Freunden, Eltern, Geschwistern, mit dem Sitznachbarn im Bus, mit der Frau an der Kasse oder mit dem Briefträger  – obwohl die Kommunikation mit Smartphone und Co. immer wichtiger wird, können wir auf gesprochene Sprache im Alltag nicht verzichten.

Umso wichtiger ist, dass wir dieses Geschenk so gut es geht bewahren und schützen. Es kann aber vorkommen, dass die Fähigkeit zu sprechen durch einen Unfall, eine Erkrankung oder durch Entwicklungsstörungen beeinträchtigt ist und trainiert werden muss. Diese verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe liegt in deinen Händen als Logopäde.

Diagnose und Beratung

Alles beginnt mit der ärztlichen Verordnung. Ein Patient, der zum Beispiel einen Schlaganfall erlitten hat, bei dem das Sprachzentrum beschädigt wurde, bekommt von seinem behandelnden Arzt eine Verordnung für eine logopädische Behandlung. Du vereinbarst einen Termin mit dem Patienten und lädst ihn zum Vorgespräch ein. Je nachdem wie stark ausgeprägt die Sprachstörung ist, musst du bereits beim Vorgespräch viel Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen. Mithilfe von Testverfahren diagnostizierst du das Störungsbild. Bei Kindern sprichst du auch mit den Eltern und Lehrern, um dir einen Eindruck von der Familiensituation zu machen und um den sprachlichen Entwicklungsstand des Kindes festzustellen. Ursachen für Verzögerungen der Sprachentwicklung können neben einem Unfall, Hirnschädigungen oder Hörschäden auch psychische oder soziale Probleme sein. Die Feststellung der Ursache ist sehr wichtig, um die richtige Behandlungsmethode auszuwählen.

Behandlung und Betreuung

Wenn du alle relevanten Daten erfasst hast, erstellst du ein Therapiekonzept. Dazu besprichst du dich eventuell auch mit anderen therapeutischen Fachkräften, wie zum Beispiel einem Ergotherapeuten und bei Kindern auch mit Eltern und Lehrern. Die Eltern sind bei der logopädischen Behandlung meist dabei und werden daher von dir in die Methoden eingewiesen.

Deine Behandlungsmethoden sind so vielseitig wie deine Patienten. Kein Arbeitstag ist wie der andere. Mal übst du die Artikulation von Worten mit einem stotternden Kind, dann übst du mit einem alten Herren, Geräusche über ein neues Hörgerät wahrzunehmen und richtig zuzuordnen, ein anderes Mal machst du mit einer Patientin Atem- und Entspannungsübungen zur Wiedererlangung der Sprach- und Schluckfähigkeit nach einem schweren Autounfall. Du behandelst auch Patienten, denen ein Tumor am Kehlkopf operativ entfernt wurde und die sich nur noch mithilfe einer Stimmprothese oder einer elektronischen Sprechhilfe äußern können. Du erklärst ihnen, wie die Prothese oder die Sprechhilfe genau funktioniert. Eine Stimmprothese ist zum Beispiel ein Ventil, das in den Rachen eingesetzt wird und die Speiseröhre mit der Luftröhre verbindet, sodass Töne erzeugt werden können. Deine Aufgabe ist es, sich den Patienten sehr sensibel und geduldig zuzuwenden. Du hast ein besonderes Gespür dafür, wie sie neue Motivation erlangen und ihr Selbstbewusstsein zurückgewinnen. Dazu trainierst du zum Beispiel zunächst die Aussprache einzelner Worte und später in Rollenspielen ganze Gesprächssituationen.

Doch nicht nur bei Sprech-, Schluck- und Hörschäden bist du Experte, sondern auch, wenn es darum geht, die Fähigkeit deutlich und artikuliert zu sprechen, zu bewahren und zu fördern. Zum Beispiel schulst du Menschen, die einen Sprechberuf haben, wie Lehrer, Politiker, Vertriebsmitarbeiter, Pastoren und Pfarrer und Menschen in Führungspositionen. Bei Kindern, die mehrsprachig aufwachsen und in ihrer Familie kaum oder gar nicht Deutsch sprechen, übst du gezielt die Aussprache von schwierigen Lauten und trägst auch einen großen Teil zur Motivation der Kinder bei, indem du spielerisch ihren Spracherwerb förderst.

Inhalte der Ausbildung


Schulische Ausbildungsinhalte

Die Berufsschule vermittelt dir alle theoretischen Grundlagen, die für den Beruf eines Logopäden wichtig sind. Das sind zum Beispiel die Anatomie der Sprech- und Stimmorgane Mund, Hals und Rachen und ihre Funktionen. Auch Krankheiten der Ohren, der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der unteren Luftwege lernst du kennen und erfährst, wie man sie diagnostiziert und ihre Ursachen herleitet. Die Funktionen von Kiefer und Zähnen sowie kieferorthopädische Maßnahmen spielen ebenfalls eine Rolle in deinem Beruf. Phonetik ist der Fachbegriff für die Lehre von Lauten. Dort lernst du also, wie die Sprechorgane Laute erzeugen. Wer sich mit Phonetik beschäftigt, der kommt auch um Linguistik nicht herum, denn das ist die Wissenschaft von der Struktur der gesprochenen Sprache.

Praktische Ausbildungsinhalte

In verschiedenen Praxisphasen in logopädischen Praxen, Reha-Zentren und Kliniken erfährst du, wie Therapieansätze ausgewählt und koordiniert werden. Du darfst erfahrenen Logopäden über die Schulter schauen und nach und nach eigene Aufgaben übernehmen, zum Beispiel Beratungsgespräche mit Patienten führen. Außerdem wirst du die große Palette an Therapiemöglichkeiten kennenlernen, wie zum Beispiel die rhythmisch-musikalische Erziehung, die Therapie nach Castillo Morales und Brondo und die unterstützte Kommunikation. Dabei lernen Patienten, mit nonverbalen Kommunikationstechniken umzugehen, das sind zum Beispiel Mimik, Gestik oder auch elektronische Geräte mit Sprachausgabe.

Besonderheiten


Die Ausbildung zum Logopäden findet in Form einer schulischen Ausbildung statt. Den größten Teil der Ausbildungszeit verbringst du in einer Berufsfachschule. Deine Ausbildung hat aber auch praktische Anteile, die du in Form von Praktika in logopädischen Praxen, Reha-Zentren oder Kliniken verbringst.

Mittlerweile kannst du den Beruf des Logopäden auch durch ein Studium erwerben, zum Beispiel mit dem Bachelor of Science Logopädie.

Voraussetzungen


Um den Beruf des Logopäden auszuüben, solltest du schon ein paar Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen. Besonders in medizinischen Berufen und auch im sozialen Bereich ist es sehr wichtig, ein offener und sympathischer Typ zu sein. Du solltest dich in andere Menschen gut hineinversetzen können und Spaß daran haben, sich auf die unterschiedlichen Situationen einzustellen. Außerdem solltest du gut zuhören können. Weitere wichtige Voraussetzungen sind:
  • Interesse an Medizin und Psychologie
  • Guter Ausdruck und eine deutliche Stimme
  • Kontaktfreudigkeit
  • Viel Geduld
  • Spaß am Erklären und Zuhören
  • Freundlichkeit
Möchtest du erfahren, ob der Beruf des Logopäden zu dir passt? Mach doch mal den Test in unserem Berufsscout!

Schulische Voraussetzung

Neben den persönlichen Voraussetzungen, solltest du einen Realschulabschluss in der Tasche haben oder einen Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen mindestens zweijährigen Berufsausbildung. Natürlich kannst du dich auch mit einem höheren Abschluss bewerben.


Ähnliche Berufe

Alltagsbetreuer (schul.) (m/w)
Alltagsbetreuer/-innen sind in der Alten-, Familien- und Behindertenpflege tätig. Sie betreuen Hilfsbedürftige im täglichen Leben in einer Vielzahl von Bereichen.

Altenpflegehelfer (schul.) (m/w)
Altenpflegehelfer/-innen unterstützen Altenpfleger/-innen bei der Betreuung, Versorgung und Pflege gesunder und kranker alter Menschen. Sie arbeiten z. B. in Seniorenheimen, Altenpflegeheimen sowie in Kliniken oder Klinikabteilungen.

Altenpfleger (schul.) (m/w)
Altenpfleger pflegen und betreuen ältere Menschen, die den Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Durch Freizeitaktivitäten, Gespräche und einfühlsame Fürsorge unterstützen sie alte Menschen, so gut es geht am täglichen Leben teilzuhaben.

Anästhesietechnischer Assistent (schul.) (m/w)
Anästhesie technische Assistent/-innen übernehmen Aufgaben wie das Betreuen von Patienten vor- und nach einer Narkose. Sie überwachen die Anästhesie Durchführung, säubern und warten die Instrumente sowie die medizinischen Geräte die für die Narkose benötigt werden.

Assistent für Gesundheits- und Wellnesstourismus (schul.) (m/w)
Assistenten für Gesundheits- und Wellnesstourismus sind Ansprechpartner für Urlauber, die aus der Fülle der Angebote im Bereich Sport, Fitness und Wellness das für die Urlauber passende herausfinden müssen. Hier beraten und unterstützen die Assistenten die Kunden in der Zusammenstellung eines maßgeschneiderten Urlaubsprogramms. Zu den Aufgaben gehört aber auch, für die Einrichtung, für die man tätig ist, die Attraktivität der entsprechenden Angebotspalette zu erweitern und zu optimieren.