Das verdient ein Kanalbauer

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 760-850 EUR, 2. Lehrjahr 970-1.200 EUR, 3. Lehrjahr 1.190-1.480 EUR

Der Beruf des Kanalbauers zählt du den bestbezahlten Ausbildungsberufen. Du solltest allerdings nicht nur scharf auf das Geld sein, sondern auch darauf, draußen zu arbeiten, Maschinen zu bedienen und dir auch mal die Hände schmutzig zu machen.

Gehalt während der Ausbildung

Im ersten Ausbildungsjahr ist dein Gehalt noch vergleichsweise gering. Es liegt bei etwa 765 bis 850 Euro brutto im Monat. Doch schon ab dem zweiten Lehrjahr steigt dein Einkommen ziemlich an – nämlich auf 970 bis 1.200 Euro. Nachdem du im ersten Jahr wichtige Grundlagen in der Berufsschule sowie auch im Betrieb erworben hast, bist du im zweiten Jahr bereits weitestgehend selbstständig und ein zuverlässiger Mitarbeiter. Teamwork wird bei Kanalbauern ganz groß geschrieben! Im dritten Jahr bekommst du dann zwischen 1.190 und 1.475 Euro monatlich. Die genannten Beträge richten sich nach dem Tarifvertrag im Baugewerbe und gelten übrigens seit dem 1. Mai 2018 bis 30. April 2020; differenziert wird zwischen West, Ost und Berlin. Wie deine Gehälter konkret aussehen, wird außerdem in deinem Ausbildungsvertrag festgehalten. 


Gehalt nach der Ausbildung

Wenn du die Ausbildungszeit hinter dir gelassen hast, verdienst du dein erstes volles Gehalt. Das liegt bei ausgebildeten Kanalbauern im Durschnitt bei 2.600 Euro. Je nach Größe des Unternehmens können es ein paar hundert Euro mehr oder weniger sein. Je mehr Berufserfahrung du auf dem Buckel hast, desto besser kannst du verdienen. Auf bis zu 3.300 Euro kann dein Verdienst somit über die Jahre ansteigen. Wenn du dich für eine berufliche Weiterbildung entscheidest, zum Beispiel zum Industriemeister in der Fachrichtung Leitungsbau, sind sogar bis zu 3.800 Euro monatlich drin.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

721 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung

Bodenleger

357 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung

Raumausstatter

245 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.

Nach oben