Wie werde ich Jugend- und Heimerzieher?

Du liebst Kinder und Jugendliche und lässt dich auch durch Stress nicht aus der Ruhe bringen? Außerdem bringst du diese Eigenschaften mit:

  • Spaß an der Arbeit mit Menschen und der Jugend
  • Belastbarkeit
  • Ein freundliches und soziales Wesen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Einfühlsamkeit
  • Durchsetzungsvermögen

Darüber hinaus besitzt du die mittlere Reife und bereits eine einschlägig abgeschlossene Ausbildung. In manchen Bundesländern musst du vor deinem Ausbildungsstart auch ein ärztliches Attest (um die gesundheitliche Eignung aufzuzeigen) oder ein Führungszeugnis vorlegen.

Diese Voraussetzungen bringst du mit? Dann schau direkt nach offenen Stellenausschreibungen für die Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher!

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Erweiterte Berufsbildungsreife (erweiterter Hauptschulabschluss)

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Jugend- und Heimerzieher?

Ob in Wohnheimen, Beratungsstellen oder Internaten: Es gibt viele Orte, wo die Jugend zeitweise oder längerfristig ohne ihre Eltern aufwächst. Als Jugend- und Heimerzieher bist du zwar kein „Elternersatz“, übernimmst oder ergänzt aber einige ihrer Aufgaben in der Erziehung und der Förderung.

In der Erziehung unterstützen

Ein Junge hat sich beim Spielen verletzt und muss zum Arzt gebracht werden. Ein anderes Kind hat seinen ersten Liebeskummer und leiht sich dein offenes Ohr: Als Jugend- und Heimerzieher bist du während deiner Arbeitszeit in vielen Themen für die Jugendlichen da. Du förderst sie in Bereichen, die über die normale Schulbildung hinaus gehen, indem du ihnen zeigst wie man kocht, sein Zimmer ordentlich hält oder handwerklich arbeitet. Manchmal arbeitest du mit mehreren Kindern in der Gruppe zusammen, spielst Spiele, bereitest Essen und Trinken zu oder betreust die Jugend bei den Hausaufgaben. In anderen Situationen wiederrum bist du für einzelne Kindern und Jugendlichen da: Du führst einzelne Gespräche mit ihnen, fährst mit ihnen zum Arzt oder begleitest sie zu Behörden, wenn ein neuer Ausweis oder ein Dokument beantragt werden muss. Und auch ein Planungstalent hast du: Deine eigens erstellten Wochenpläne können sich sehen lassen und warten mit gut geplanten Veranstaltungen und Aktionen auf die Jugendlichen. Darüber hinaus bietest du deinen Schützlingen auch an jedem einzelnen Wochentag eine verlässliche Struktur: Du schaust, dass deine Schützlinge ausreichend schlafen und kümmerst dich um die regelmäßigen Essenszeiten.

Arbeit in Heimen

Nicht alle Kinder in Deutschland haben das Glück wohlbehütet in einer Familie groß zu werden. Durch die unterschiedlichsten Ursachen können sie auch in Heimen oder Wohngruppen landen. An diesem Arbeitsplatz arbeitest du natürlich nicht nur unterstützend in der Heimerziehung, sondern gibst dein Bestes die Erziehung und Förderung, die sonst von den Eltern übernommen werden, zu ersetzen. Als wichtige Bezugsperson bist du an diesem Arbeitsplatz also immer für deine Schützlinge da, wenn sie Probleme oder Redebedarf haben. Den Alltag im Heim organisierst du ebenfalls: Ein Kind hat Geburtstag? – Kein Problem: Kurzerhand studierst du mit den anderen Jugendlichen und ein paar Instrumenten eine eigene Choreografie ein. Einer deiner jugendlichen Schützlinge braucht eine neue Winterjacke? – Auch darum kümmerst du dich mit ihm gemeinsam. Du begleitest deine Schützlinge lange. So erlebst du ihre Grundschulzeit, die Pubertät und ihren Einstieg in das Berufsleben. Dabei stehst du ihnen immer helfend zur Seite: Egal, ob du bei den Hausaufgaben hilfst oder sie beim Schreiben ihrer Bewerbung unterstützt. 

Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildung

Als angehender Jungend- und Heimerzieher lernst du die Kunst der Pädagogik in der Schule. Hier lernst du nicht nur die theoretischen Grundlagen der Entwicklungspsychologie, der Sozialpädagogik und Erziehung kennen, sondern bekommst auch beigebracht, mit welchen Methoden man Gruppenveranstaltungen organisieren kann. Deine Lehrer legen außerdem ein Augenmerk auf die verschiedenen Fördermöglichkeiten deiner Schützlinge: So lernst du bereits in der Fachschule die verschiedenen Möglichkeiten der kreativen Förderung kennen. Neben dem berufsspezifischen Bereich solltest du dich außerdem auf Fächer wie Deutsch oder Wirtschafts- und Sozialkunde einstellen.

Praktische Ausbildung

Du machst zwar eine schulische Ausbildung, die Praxis kommt aber selbstverständlich nicht zu kurz! Neben der Berufsschule nimmst du auch an Berufspraktika teil und lernst die Einrichtungen, in den du später als Erzieher tätig sein kannst, bereits während deiner Berufsausbildung rund um die Heimerziehung kennen. Insgesamt absolvierst du ein ganzes Jahr Praktikum und lernst mit Kindern zu arbeiten und den Aufbau und die Funktion der Einrichtungen. Du nimmst an Gesprächen mit Eltern teil, organisierst vielleicht schon deine erste eigene Gruppenstunde und lernst die Arbeit im Team kennen.

Ablauf der Ausbildung

Das Berufsbild des Jugend- und Heimerziehungspflegers ist im Gegensatz zu einer Vollzeitausbildung eine schulische Ausbildung im Bereich der sozialen Berufe, die insgesamt drei Jahre dauert und an Berufsfachschulen unterrichtet wird. Manche Schulen bieten dir neben deiner Ausbildung auch eine weitere Zusatzqualifikationen wie die Fachhochschulreife an.

Wie gut passt der Beruf Jugend- und Heimerzieher zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Jugend- und Heimerzieher genau der richtige für dich.
Wenn du nicht vor einer Gruppe von Menschen sprechen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Überzeugungskraft
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Empathie
  • Kreativität

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Physiotherapeut

1070 freie Ausbildungsplätze

Die Physiotherapie Ausbildung baut sich wie folgt auf: Physiotherapeuten arbeiten mit Menschen jeder Altersgruppe und führen präventiv oder rehabilitativ Übungen durch, um Schmerzen zu lindern und Bewegungsmöglichkeiten zu verbessern.

Schulische Ausbildung

Kaufmann im Gesundheitswesen

219 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute im Gesundheitswesen übernehmen organisatorische, planerische und qualitätssichernde Aufgaben. Des Weiteren wirken sie bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten und Marketingmaßnahmen mit und sind zudem in den kaufmännischen Geschäfts- und Leistungsprozessen des jeweiligen Unternehmens integriert. 

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung

Ergotherapeut

614 freie Ausbildungsplätze

Ergotherapeuten arbeiten in Krankenhäusern, Praxen für Ergotherapie und in sozialen sowie pädagogischen Einrichtungen. Dort helfen sie Patienten durch Trainieren ihrer motorischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten dabei, Selbstständigkeit im Alltag wiederzuerlangen.

Nach oben