Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Industrieelektriker Fachrichtung Betriebstechnik?

In jedem großen Betrieb, in dem Maschinen und Anlagen zum Einsatz kommen, die elektrische und elektronische Bauteile haben, braucht es gelernt Fachkräfte wie dich, die in der Verkabelung einer Produktionsanlage keinen Kabelsalat, sondern ein ausgeklügeltes System sehen.

Entwickeln, planen, umsetzen

Du bist bei einem Schienennetzbetreiber angestellt und dort mit vielen weiteren Industrieelektrikern und Elektronikern für die Elektrik und Elektronik zuständig. Also überall dort, wo elektrische Ladungsträger dazu eingesetzt werden, um beispielsweise Bewegung oder Wärme zu erzeugen, hast du deine Finger im Spiel, denn du bist derjenige, der solche Systeme errichtet, sie wartet und repariert. Wenn zum Beispiel eine neue Sicherheitseinrichtung installiert werden soll, studierst du zunächst die technischen Unterlagen und suchst anschließend das nötige Werkzeug und die Bauelemente zusammen. Auch Komponenten, die mit Pneumatik, also Druckluft, oder mit Hydraulikflüssigkeiten arbeiten, werden von dir und deinen Kollegen verbaut. Anders als in der Fachrichtung Geräte und Systeme bist du aber nicht vorrangig für die Montage einzelner Geräte zuständig, sondern entwickelst und planst den Aufbau eines elektrischen Gesamtsystems. Beispielsweise wirkst du für die Stromversorgung der Züge durch die Oberleitungen auf einer bestimmten Teilstrecke mit. Du entwickelst und baust dazu beispielsweise in den Zügen hybride Antriebe, die zum Teil mit Strom und zum Teil mit Kraftstoff betrieben werden.

Warten, prüfen, messen

Wenn in der Zentrale eine Kurzschlussmeldung eingeht, muss alles ziemlich schnell gehen. Mit deinen Kollegen machst du dich auf den Weg, um die Ursache ausfindig zu machen. Wenn du den Ort des Kurzschlusses gefunden hast, musst du gegebenenfalls defekte Bauteile auswechseln. Dazu prüfst du zunächst mit einem Spannungsprüfer, ob die Stromspannung wirklich ausgeschaltet ist und achtest auf konsequente Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen. Nun kannst du den Oberleitungsmasten hochklettern, um das defekte Teil zu sichten und zu reparieren oder auszutauschen.

Inhalte der Ausbildung

Neben den Ausbildungsinhalten, die du ohnehin in der Grundausbildung des Industrieelektrikers lernst, kommen im zweiten Jahr für die Fachrichtung Betriebstechnik folgende Inhalte hinzu:

Du lernst unterschiedliche Schalt- und Verteilungsanlagen, Netzsysteme und Schutzeinrichtungen kennen. Du erfährst, wie Prüfprotokolle gelesen und angefertigt werden. Du wirst dich mit den unterschiedlichen Isolationsklassen und Schutzklassen auseinandersetzen. Wichtig sind vor allem die Sicherheitsvorkehrungen, die für die Arbeit mit elektrischem Strom gelten. Du musst sie nicht nur kennen, sondern dich in und nach der Ausbildung konsequent daran halten! Außerdem lernst du die branchenspezifische Mess- und Prüfsoftware kennen, mittels derer du Fehler und Störungen im Betriebsablauf schnell aufspüren kannst.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Elektroniker für Betriebstechnik

2431 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren Bauteile der elektrischen Energieversorgung, der Automatisierungstechnik und in industriellen Betriebsanlagen.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung

Elektroniker für Automatisierungstechnik

319 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker für Automatisierungstechnik richten automatisch arbeitende Anlagen ein, programmieren, testen und reparieren sie.

Duale Ausbildung

Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

292 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik kümmern sich um die elektronische Ausstattung von Gebäuden. Dazu installieren sie Stromversorgungsanlagen, Beleuchtungsanlagen und Anlagen der Steuerungs- und Regelungstechnik wie Klimaanlagen und Heizungssysteme.

Nach oben