Das verdient ein Game Programming

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr unvergütet, 2. Lehrjahr unvergütet, 3. Lehrjahr unvergütet

Gehalt während der Ausbildung

Während deiner Ausbildung zum Spiele-Entwickler kannst du leider noch kein eigenes Geld verdienen. Stattdessen musst du in der Regel ein Schulgeld an die private Berufsschule zahlen. Eine gute Möglichkeit ist hier allerdings, auch nach der Schule zu arbeiten und somit deine Ausbildung mitfinanzieren zu können. Die Schulzeiten liegen meistens so, dass dies gut funktioniert und hast du einen Nebenjob im Game Bereich kannst du hier sogar Erfahrungen im Bereich Digital, Design und Spieleprogrammierung sammeln. 

Gehalt nach der Ausbildung

Nach deiner Ausbildung kannst du dann endlich deinen Arbeitsvertrag bei einem Unternehmen unterzeichnen und verdienst damit auch dein erstes eigenes Gehalt. In der Regel liegt dies zwischen 2.100 und 2.900 Euro brutto und steigert sich mit zunehmender Berufserfahrung. In höhere Gehaltslevel kannst du darüber hinaus mit einer Weiterbildung oder einem Studium aufsteigen.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Informationstechnischer Assistent

230 freie Ausbildungsplätze

Der Informationstechnische Assistent richtet Computersysteme und Netzwerke ein, verwaltet und pflegt diese. Er entwickelt Software für die technischen Bereiche und organisiert Schulungen.

Schulische Ausbildung

Technischer Assistent Informatik

69 freie Ausbildungsplätze

Technische Assistenten der Informatik verfügen über solide Qualifikationen in der Systemanalyse, in der Programmierung, in der Anpassung und Optimierung von Software und in den Rahmenaufgaben, angefangen von der Bedienung der Hardware über die Nutzung von Systemsoftware bis hin zur Erstellung von Programmdokumentationen.


Schulische Ausbildung

Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung

33 freie Ausbildungsplätze

Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung realisieren individuell auf Kunden zugeschnittene Softwarelösungen oder passen bereits bestehende Software an. Außerdem beraten und schulen sie Anwender.

Nach oben