Wie werde ich Film- und Videoeditor?

Film- und Videoeditoren und -editorinnen bedienen Aufnahmegeräte, Mischpulte und Schneideanlagen mit elektronischen und digitalen Schnittsystemen und der entsprechenden Software. Hier wird deutlich, dass Freude und Interesse am Umgang mit Technik ein wichtiges Kriterium für die Zufriedenheit in diesem Beruf ist.
Da die Editoren ihre Arbeit meist in enger Abstimmung mit Redakteuren oder dem Regisseur verrichten, müssen sie zudem teamfähig sein. Je nach Produktion und Einsatzort muss man sich auf unübliche Arbeitszeiten einstellen.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Film- und Videoeditor?

Ob aktuelle Berichterstattung, Magazinsendung, Show, Sportsendung, Werbefilm, Fernsehspiel oder Synchronisation: die Wahrscheinlichkeit, dass Film- und Videoeditoren zum Gelingen beitragen, ist groß.
Bei Medienproduktionen bilden sie die Schnittstelle zwischen Technik und Redaktion: Film- und Videoeditoren setzen auf der Grundlage von Bild- und Tonmaterialien die inhaltlichen und dramaturgischen Vorgaben der Redaktion um. Zuerst werten sie Exposés und Manuskripte, Drehbücher oder Storyboards (eine Vorstufe zum Drehbuch) unter gestalterischen Gesichtspunkten im Team mit Redakteuren oder Regisseuren aus. Dabei überlegen sie beispielsweise, wie die Szene xy dramatischer "herüberkommen" kann, auch wenn als Handlungsort eigentlich nur ein Feldweg vorgesehen ist - an dem aber etwas spannendes passieren soll. Bedeutungsschwere Musik wäre hier eine Möglichkeit.
Solche und ähnliche Ideen führen die Editoren dann in der Montage zusammen, indem sie Bild- und Tonquellen zu einem anspruchsvollen Endprodukt kombinieren. Vielleicht fertigen sie auch Bildeffekte an, indem sie Bilder und Schriften nachträglich verändern.
Film- und Videoeditoren bereiten Bild- und Tonmaterial zur Synchronisation vor. Wenn Drittquellen wie Töne oder Musik gebraucht werden, wählen sie diese aus und besorgen sie zum Beispiel aus Musik-Archiven.
Wird eine bild- und bewegungsechte Übertragung von fremdsprachigen Partien eines Filmes notwendig, legen sie die Ausschnitte für die Sprach- und Geräuschaufnahmen fest und überprüfen die Aufnahmen der Geräuschemacher auf Synchronität. Damit genau dann gelacht wird, wenn in der Filmszene auch tatsächlich ein Witz zuende erzählt wurde. Und nicht zwei Minuten später.

Inhalte der Ausbildung

Dauer und Verlauf der Ausbildung

3 Jahre

Wie gut passt der Beruf Film- und Videoeditor zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne tüfteln möchtest, ist der Beruf Film- und Videoeditor genau der richtige für dich.

Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Arbeitsgenauigkeit

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Kaufmann für Dialogmarketing

216 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Dialogmarketing sind im Bereich des Tele- oder Direktmarketings tätig. Sie verkaufen Dienstleistungen und kontrollieren den Erfolg der eingeleiteten Marketingmaßnahmen. Hierzu gehört insbesondere die Kundengewinnung, -betreuung und -bindung. Dies geschieht auf den unterschiedlichsten Wegen, meistens jedoch am Telefon oder per Live-Chat.

Duale Ausbildung

Kaufmann für Marketingkommunikation

87 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Marketingkommunikation wissen ganz genau, wie man die Botschaft eines Unternehmens mithilfe von Medien der Zielgruppe vermittelt. Dazu entwickeln sie Werbe- und Kommunikationskonzepte, organisieren die Kampagne und überwachen ihren Verlauf.

Duale Ausbildung

Gestalter für visuelles Marketing

65 freie Ausbildungsplätze

Gestalter und Gestalterinnen für visuelles Marketing entwickeln Gestaltungskonzepte für die Präsentation von Waren und Dienstleistungen. Sie bearbeiten Grafiken am PC, stellen Materialien in der Werkstatt her und setzen die Produkte im Verkaufsraum optimal in Szene. Mit dem Einsatz verschiedener Gestaltungselemente lenken sie die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf bestimmte Produkte. Sie arbeiten in Einzelhandelsgeschäften, Kongresszentren oder auch auf Ausstellungsveranstaltungen, wie zum Beispiel Messen.

Nach oben