Bewerbung Fahrzeuglackierer

Die Bewerbung ist dein Aushängeschild. Nur anhand deiner Bewerbungsunterlagen macht sich ein Betrieb ein Bild von dir. Wenn du dich von anderen Bewerbern positiv abhebst und das Interesse des Personalers weckst, wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Bis dahin ist es aber ein mühsamer Weg. Weniger mühsam wird er jedoch, wenn du dich mit Tipps und Tricks rund um die Bewerbung auseinandersetzt und deine Bewerbung so richtig auf Vordermann bringst.

Das Anschreiben ist der Ort, in dem du mit Individualität punkten kannst. Dazu überlegst du dir am besten, welche Eigenschaften du mitbringst, die für den Betrieb vorteilhaft sind und wie du das belegen kannst. Es eignen sich Praxiserfahrungen wie Praktika, Nebenjobs und Hobbys, die mit Fahrzeugen, Handwerk oder Kreativität zu tun haben. Wenn du zum Beispiel in deiner Freizeit mit Serviettentechnik Möbelstücke aufmöbelst, ein Praktikum in einer Kfz-Werkstatt gemacht hast, an einer Technik-AG teilgenommen hast oder in der Schule einen Erweiterungskurs in Kunst belegst, dann kannst du damit deine Eignung für den Beruf als Fahrzeuglackierer belegen. Auch im Lebenslauf solltest du diese Dinge erwähnen. Praktika oder Nebenjobs, die nicht in erster Linie mit dem Beruf zu tun haben, gehören auch in deinen Lebenslauf, denn sie zeigen, dass du dich engagierst und kein Couchpotato bist.

Lass dich von Ausbildungsbetrieben finden!

Ausbildungsplatzsuche leicht gemacht. Erstelle dein Bewerberprofil und du wirst direkt von interessierten Ausbildungsbetrieben angesprochen – ohne dich bewerben zu müssen!

Jetzt Bewerberprofil anlegen

Diese Berufe könnten dich auch interessieren