Wie werde ich Ergotherapeut?

Du
  • hast ein freundliches und offenes Wesen?
  • bist geduldig?
  • arbeitest gern mit Menschen?
  • kannst gut beraten, Menschen überzeugen und motivieren?
  • kannst dich gut in Andere hineindenken?
  • kannst Verantwortung übernehmen?
  • bist ehrgeizig?
  • hast gerne Abwechslung im Beruf?
  • bist kreativ und handwerklich begabt?
  • hast Spaß an Musik und Bewegung?
Außerdem hast du einen Realschulabschluss oder einen Hauptschulabschluss mit erfolgreich abgeschlossener Ausbildung?

Dann nichts wie ran an die Bewerbung zur Ausbildung zum Ergotherapeuten.

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du die Voraussetzungen erfüllst, mach doch mal den Test.  

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Ergotherapeut?

Der Beruf des Ergotherapeuten ist ein sehr vielseitiger Beruf – nicht nur, weil du an so unterschiedlichen Arbeitsorten eingesetzt werden kannst, sondern auch, weil sich jeder Tag vom vorherigen unterscheidet.

Die Arbeit mit Menschen

In allen Berufen, in denen du viel mit Menschen zu tun hast, solltest du flexibel, einfühlsam, aufgeschlossen und geduldig sein. Das Wohlergehen deiner Patienten liegt dir sehr am Herzen und ihre Gesundheit ist dein Ziel. Für jeden Patienten entwickelst du einen individuellen Behandlungsplan. Dazu lernst du die Patienten im Gespräch näher kennen, hörst dir ihre Wünsche und Vorstellungen an, aber auch ihre Ängste und Sorgen. Du beobachtest anhand von Bewegungen ihre Defizite, insofern sie physischer Art sind oder stellst anhand von Übungen, zum Beispiel Gedächtnistraining oder Aufgaben zur Prüfung der Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit, ihre psychischen Erkrankungen, Entwicklungsdefizite oder Störungen des Sozialverhaltens fest. Arbeitest du in einer Klinik, arbeitest du in engem Kontakt mit Ärzten und anderen Therapeuten. Im Team entwickelt ihr für jeden Patienten ein individuell zugeschnittenes Therapiekonzept.

Biologisch-Medizinisches Fachwissen

Die medizinischen Fachgebiete, in denen du als zukünftiger Ergotherapeut tätig sein wirst, sind:
  • Neurologie: Zum Beispiel behandelst du Patienten nach einem Schlaganfall und trainierst mit ihnen einfache Bewegungen des Alltags, die sie aufgrund eines zeitweisen Ausfalls des Bewegungsapparats des Gehirns neu erlernen müssen. Du bemühst dich außerdem Schritt für Schritt um die Wiedereingliederung deiner Patienten in den Berufsalltag.
  • Psychiatrie: Mit Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, arbeitest du spielerisch zur Fremd- und Selbstwahrnehmung und trainierst sozial-emotionale Kompetenzen, die verloren gegangen sind oder bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen weniger ausgeprägt sind.
  • Geriatrie: Du behandelst außerdem alternde Menschen. Dazu arrangierst du zum Beispiel Aktivitäten in Altenheimen. Das können solche sein, die zur Bewegung anregen, um Alltagskompetenzen aufrechtzuerhalten oder auch Gedächtnistraining zur Vorbeugung von Demenz.
  • Pädiatrie: Auch Kinder behandelst du, zum Beispiel bei Entwicklungsdefiziten im Bewegungsablauf (Motorik) oder z.B. bei neurobiologischen Störungen wie ADHS. Schulkinder unterstützt du bei der Planung ihres Schulalltags. Dazu stehst du in engem Kontakt mit den Eltern und gibst Tipps zur Bewältigung alltäglicher Tätigkeiten. Durch gezieltes Trainieren der Feinmotorik zum Beispiel lernt das Kind, sauber und leserlich zu schreiben.
  • Orthopädie und Rheumatologie: Bei Lähmungserscheinungen oder Amputationen trainierst du mit Patienten, Bewegungsabläufe anders auszuführen oder zum Beispiel auf Körperteile zu verzichten, indem andere Körperteile diese Funktionen übernehmen.

Gut zu wissen...
  • Rund 48 % der deutschen Ergotherapeuten sind in ambulanten Einrichtungen tätig. Auf Platz zwei der Einsatzorte folgen die Krankenhäuser.
  • 90 % der Auszubildenden in der Ergotherapie sind weiblich.
  • Die Krankenkasse übernimmt in der Regel die anfallenden Kosten für eine ärztlich verordnete ergotherapeutische Behandlung. In manchen Fällen wird ein kleiner Anteil Eigenbeteiligung fällig.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Den größten Teil deiner Ausbildung verbringst du an einer Berufsfachschule für Ergotherapie,  wo du im Klassenverband die Grundlagen für die Tätigkeit als Ergotherapeut vermittelt bekommst. Du lernst medizinisch-biologische Grundlagen wie die Anatomie des Körpers, Krankheitsbilder, verschiedene Arzneimittel und ihre Einsatzgebiete und Wirkungen, Grundlagen der Psychologie, Gerontologie, Pädiatrie und auch der Behindertenpädagogik. Du lernst die vielen Behandlungsverfahren kennen und auch, wann sie angewandt werden. Schließlich musst du später selbstständig darüber entscheiden, welche Therapie für welchen Patienten geeignet ist.

Praktische Ausbildungsinhalte

Während deiner schulischen Ausbildung wirst du verschiedene Praktika absolvieren. Arbeitsorte, aus denen du wählen kannst, sind Reha-Kliniken, Rehabilitations- und Behindertenwerkstätten, ergotherapeutische Praxen, Altenheime und Förderschulen. In diesen Praxisphasen erfährst du, wie die motorisch-funktionellen, psychosozialen und arbeitstherapeutischen Behandlungsverfahren, die du in der Schule kennengelernt hast, in der Praxis umgesetzt werden. Du wirst zu Anfang erfahrenen Ergotherapeuten über die Schulter schauen und nach und nach eigenständig Behandlungsabläufe übernehmen.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Ergotherapeuten ist eine schulische Ausbildung. Das bedeutet, dass du im Klassenverband einer Berufsfachschule für Ergotherapie ausgebildet wirst. Die notwendigen praktischen Elemente deiner Ausbildung erlangst du durch mehrere Praxisphasen während deiner Ausbildung.

Du willst im Ausland als anerkannter Ergotherapeut arbeiten? Dann musst Du eine WFOT-zertifizierte Ausbildung absolviert haben. Insbesondere in Staaten außerhalb der Europäischen Union (z.B. USA, Kanada, Australien) sind die Arbeitsgenehmigung und die Möglichkeit, Zusatzqualifikationen zu erwerben, von einer WFOT-anerkannten Ausbildung abhängig. WFOT bedeutet „World Federation of Occupational Therapists“. Es ist der Weltverband der Ergotherapeuten.

Wichtiger Hinweis! Die WFOT-Anerkennung ist grundsätzlich an eine Ausbildungsstätte gekoppelt. Das heißt, Ergotherapeuten, die ihre Ausbildung an einer Ergotherapie-Schule ohne WFOT-Anerkennung absolviert haben, können die WFOT-Anerkennung theoretisch nur nachholen, wenn sie die Ausbildung, diesmal an einer WFOT-anerkannten Ergotherapie-Schule, komplett wiederholen würden.

Ergotherapeut-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Physiotherapeut

1072 freie Ausbildungsplätze

Die Physiotherapie Ausbildung baut sich wie folgt auf: Physiotherapeuten arbeiten mit Menschen jeder Altersgruppe und führen präventiv oder rehabilitativ Übungen durch, um Schmerzen zu lindern und Bewegungsmöglichkeiten zu verbessern.

Schulische Ausbildung

Kaufmann im Gesundheitswesen

219 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute im Gesundheitswesen übernehmen organisatorische, planerische und qualitätssichernde Aufgaben. Des Weiteren wirken sie bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten und Marketingmaßnahmen mit und sind zudem in den kaufmännischen Geschäfts- und Leistungsprozessen des jeweiligen Unternehmens integriert. 

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung

Gesundheits- und Krankenpfleger

430 freie Ausbildungsplätze

Gesundheits- und Krankenpfleger sind die ersten Ansprechpartner für Patienten. Sie vermitteln zwischen Arzt und Patient, versorgen und betreuen Hilfebedürftige, assistieren bei Untersuchungen und Therapien und übernehmen Verwaltungsaufgaben in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Altenheimen.

Nach oben