Wie werde ich Destillateur?

Für den Beruf des Destillateurs bzw. der Destillateurin existiert keine gesetzliche Voraussetzung bezüglich der Schulbildung. Die meisten Betriebe erwarten jedoch von den Bewerbern eine gute mittlere Reife, Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife.

Besonderer Wert wird auf gute Leistungen in den Fächern Biologie, Chemie, Physik, Mathematik gelegt. Darüber hinaus stehen die so genannten soft-skills wie Teamfähigkeit, selbstständiges Denken, eine rasche Auffassungsgabe und Konzentrationsfähigkeit ganz oben auf der Wunschliste der Ausbildungsverantwortlichen.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Azubi-Gehalt

Ø 770 EUR

Was macht ein Destillateur?

Die Produktion von Schnäpsen, Likören und Branntweinen beginnt mit der Auswahl von geeigneten Rohstoffen wie Kräutern, Getreiden und Obst. Unter Zugabe von Hefe wird die so genannte Maische angesetzt aus der der Rohalkohol gewonnen wird.
Durch anschließende Destillations- und Brennvorgänge wird eine weitere Reinigung und Konzentration erzielt. Die Destillateure/-innen überprüfen dabei durch Kontrollmessungen mit dem Alkoholmeter sowie durch Geruchs- und Geschmacksproben den Alkoholgehalt und die Qualität des Destillates.
Zusätzlich müssen genaue Aufzeichnungen über die Produktion geführt werden, da auf Grund gesetzlicher Bestimmungen Alkohol nicht frei verkauft werden darf und die Produktionsmengen genauen Kontrollen unterliegen.

Die Aufgabe des/-r Destillateurs/-in ist es das richtige Mischungsverhältnis zwischen Alkohol und Aromen zu finden.
Um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten, ist eine sorgfältige Prüfung der Produkte notwendig. Wie riecht und wie schmeckt das Produkt? Hat das Erzeugnis die richtige Farbe? Ist der Alkohol-, Säure- und Extraktgehalt richtig bemessen? Abschließend filtrieren sie das Erzeugnis und lagern es zur weiteren Reife fachgerecht ein.

Auch wenn viele der beschriebenen Arbeitsschritte heute, zumindest in großen Betrieben, vollautomatisch ablaufen, ist das Berufsbild des Destillateurs dennoch mit äußerst vielfältigen und durchaus anspruchsvollen Aufgaben ausgefüllt.
Nicht zuletzt wollen auch die Geräte, Maschinen und Anlagen desinfiziert, gepflegt und instand gehalten werden.

Inhalte der Ausbildung

Während der Ausbildung lernen Destillateure folgende Inhalte:

  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Umweltschutz
  • Produktbezogene Rechtsvorschriften
  • Bedienen und Warten der technischen Einrichtungen
  • Kontrolle der Rohstoffe, Halbfabrikate und Spirituosen
  • Herstellen von Halbfabrikaten und Spirituosen
  • Lagerwirtschaft
  • Klären und Filtern der Halbfabrikate und Spirituosen
  • Abfüllen der Spirituosen
Hilfreiche Fähigkeiten
  • Arbeitsgenauigkeit

Wie gut passt der Beruf Destillateur zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Destillateur genau der richtige für dich.
Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Chemielaborant

Chemielaborant

281 freie Ausbildungsplätze

Chemielaboranten führen auf Anweisung Versuche oder Versuchsreihen durch, beobachten den Ablauf, protokollieren und werten die Ergebnisse aus. Dabei arbeiten sie entweder präparativ (in der Forschung) oder analytisch (in der Qualitätskontrolle).

Duale Ausbildung
Chemikant

Chemikant

338 freie Ausbildungsplätze

Chemikanten bedienen und überwachen moderne Produktionsanlangen, die zur Herstellung chemischer Erzeugnisse eingesetzt werden. Die Steuerung der Maschinen, Überwachung der Prozesse sowie das Abfüllen und Verpacken der Erzeugnisse gehören zu den täglichen Kernaufgaben.

Duale Ausbildung
Mathematisch-technischer Softwareentwickler

Mathematisch-technischer Softwareentwickler

154 freie Ausbildungsplätze

Mathematisch-technische Softwareentwickler erstellen Internetseiten und Datenbankanwendungen. Sie programmieren mit modernen Entwicklungstools und betreiben später systemnahe Programmentwicklung. Die mathematische Orientierung gibt ihnen die Möglichkeit der Erarbeitung von technischen Sachverhalten.