Gehalt in der Ausbildung - Brutto


Wir zeigen dir, wie viel Gehalt du in deinem Ausbildungsberuf erhältst. Deine Ausbildungsvergütung wird meistens im 2. oder 3. Gespräch mit deinem Ausbilder vereinbart und im Ausbildungsvertrag festgehalten. Dabei sind für die Ausbildungsjahre die Vergütungen einzeln aufgelistet und du kannst sofort sehen, wie hoch deine Ausbildungsvergütung im 1., 2. und 3. Ausbildungsjahr ist. Wichtig ist, dass dein Gehalt während deiner Ausbildungszeit mindestens jährlich erhöht wird. Allerdings ist die Höhe bzw. die Steigerung deines Lohns für deine Ausbildungsjahre unterschiedlich und richtet sich nach der Branche deines Ausbildungsbetriebs und ob dein Betrieb einen Tarifvertrag mit einer Gewerkschaft hat.

Dein Bruttoeinkommen während deiner Ausbildung ergibt sich aus den gesamten gezielten Einkünften. Zu deinen Einkünften zählen deine festgelegte Ausbildungsvergütung, Zulagen, Einmalzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Das Bruttoeinkommen stellt das Gehalt dar, das du als Auszubildender vor Abzug von Steuern, Beiträge für Krankenkassen sowie Pflege- und Rentenversicherung erhältst.

Sowohl in deinem Ausbildungsvertrag als auch bei späteren Gehaltsverhandlungen wird immer das Bruttoeinkommen als Basis genommen.

Falls dein Ausbildungsbetrieb nicht tariflich gebunden ist, legen meistens die zuständigen Stellen, wie zum Beispiel die IHK oder die Handwerkskammer die Ausbildungsvergütung fest. Je nach Ausbildungsberuf können unterschiedliche Ausbildungsvergütungen ausgezahlt werden. Generell können wir aber sagen, dass du zum Beispiel in einem handwerklichen Beruf durchschnittlich weniger verdienst als in einem Beruf, der der Industrie und dem Handel zugeordnet ist. Ein Automobilkaufmann im Handwerk verdient zum Beispiel im ersten Ausbildungsjahr rund 621 Euro, wobei der gleiche Beruf in der Industrie und im Handel mit 697 Euro vergütet wird.


Techniker Krankenkasse