Technischer Assistent Umweltanalytik

Ausbildungsstätte für agrartechnische Assistentinnen und Assistenten
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg am Lech (Standort auf Karte anzeigen)
http://www.ata-landsberg.bayern.de/
Unternehmensprofil

Ausbildungsbeginn
01.09.2019
Empfohlener Schulabschluss
Mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss)
Bildungsweg
Schulische Ausbildung
Ausbildungsplätze
13 freie Ausbildungsplätze
Ausbildungsdauer
2 Jahre
Bewerbungsfrist
bis 01.03.2019

Ausbildungsinhalte


Was macht man in diesem Beruf
Pflanzen und pflanzliche Produkte werden als Lebensmittel, Futtermittel oder nachwachsende Rohstoffe wie zum Beispiel zur Erzeugung von Energie verwendet. Die Überwachung der dazu erforderlichen Qualität ist sehr wichtig. Auch der Schutz der Umwelt (Boden, Wasser, Luft) zählt zu den drängenden Problemen unserer Zeit.

Agrartechnische Assistenten und Assistentinnen des Schwerpunkts Pflanzen- und Umweltanalytik untersuchen Pflanzen und deren Produkte wie z.B. die Qualität von Sonnenblumenöl oder die Eignung von Weizeneiweiß für das Backen von Brot. Wieviel Mineralstoffe, Vitamine oder Zucker sind in der Pflanze? Enthält sie schädliche Rückstände wie Pflanzenschutzmittel oder Schwermetalle?     

Dies sind Fragen, die bei der Untersuchung im Labor beantwortet werden.

Als ATA kannst Du aber auch im Bereich Pflanzenzüchtung arbeiten. Dabei sind Züchtungsversuche im Gewächshaus anzulegen, zu betreuen und auszuwerten, sowie biotechnologische Verfahren wie Zell- und Gewebekulturen und gentechnische Analysen durchzuführen. Schließlich ist es möglich, in Bereichen der Produktentwicklung und Qualitätskontrolle zu arbeiten, wo aus pflanzlichen Rohstoffen Produkte wie Kosmetika oder Reinigungsmittel hergestellt werden.

Ausbildungsablauf
Die zweijährige Ausbildung ist in drei Abschnitte unterteilt:

  1. Abschnitt: von September bis Dezember
    • theoretischer und praktische Unterricht an der Ausbildungsstätte in Landsberg am Lech
  2. Abschnitt: Betriebspraktikum von Januar bis Dezember
    • Eine Besonderheit der Ausbildung ist das einjährige Praktikum in Betrieben der Lebensmittelindustrie oder in Lebensmitteluntersuchungslaboren. Die Schule organisiert die Betriebe, der Praktikant bleibt in seiner Praktikumszeit Schüler der Ausbildungsstätte. Die Betriebe arbeiten seit Jahren mit der Schule zusammen und gewährleisten einen umgehenden Einblick in die Arbeitswelt. Die meisten der Betriebe bezahlen ein Praktikumsentgelt in unterschiedlicher Höhe. Nach dem praktischen Jahr bekommt der Praktikant ein Arbeitszeugnis ausgehändigt. Häufig ist der Praktikumsbetrieb dann auch die erste Arbeitsstelle nach Abschluss der Ausbildung.
  3. Abschnitt: Januar bis Juli
    • theoretischer und praktische Unterricht an der Ausbildungsstätte in Landsberg am Lech und theoretische und praktische staatliche Abschlussprüfung

Ausbildungsinhalte
Theoretische Inhalte in der Schule

In der Schule wirst Du die theoretischen Grundlagen für Deine späteren Tätigkeiten erlernen. Auch der theoretische Unterricht hat einen hohen Praxisbezug. Hierzu wirst Du in folgenden Fächern unterrichtet:

  • Chemie und spezielle Chemie
  • Spezielle Mikrobiologie
  • Mathematik und Laborphysik
  • Biologie und mikrobiologische Untersuchungen
  • Chemische Untersuchung und Labortechnik
  • Pflanzenschutz, Lebensmittelqualität und Lebensmittelanalytik
  • Pflanzentechnologie
  • Pflanzenanalytik
  • Bodenuntersuchung
  • Qualitätssicherung und Statistik
  • Fachenglisch

Praktische Inhalte in der Schule
Von Beginn an stehen in der Schule schon viele praktische Arbeiten auf dem Programm. Du erlernst die Grundlagen chemischen und mikrobiologischen Arbeitens. Beispielsweise stellst Du chemische Lösungen und Nährmedien her, pipettierst mit Pipettierhilfen, misst den pH- Wert, sterilisierst Gerätschaften und Nährmedien oder überimpfst Bakterien und untersuchst diese unter dem Mikroskop. Die wichtigsten klassischen und modernen Methoden der chemischen Lebensmittelanalytik zur Untersuchung von Fett, Eiweiß oder Mineralstoffe sowie steriles Arbeiten mit Mikroorganismen und die verschiedenen Methoden der mikrobiellen Analytik wirst Du ebenso anwenden können. Vermittelt werden Dir diese Fähigkeiten in den beiden praktischen Fächern „Chemisch-physikalische Lebensmitteluntersuchung und chemisch-physikalische Labortechnik“ bzw. „Mikrobiologische Lebensmitteluntersuchung und mikrobiologische Labortechnik“.

Der Umgang mit Pipetten, Waagen, Zentrifugen, Mikroskopen, Nährmedien oder Bakterien wird für Dich bald ebenso eine Selbstverständlichkeit sein wie das Tragen einer Schutzbrille oder die Desinfektion der Hände.

Praktikum
Im einjährigen Fachpraktikum in Deinem Praktikumsbetrieb kannst Du das in der Schule erlernte in der Berufspraxis umsetzten, Du wirst aber auch neue Methoden und Arbeitsweisen anwenden. Und nicht zuletzt lernst Du das Arbeitsleben kennen, also auch den Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten oder die Anforderungen eines Industriebetriebs. Dies wird Dir den späteren Berufseinstieg nach der Ausbildung erleichtern. Im Fachpraktikum bekommst du auch ein Arbeitszeugnis Deines Betriebs.



Besonderheiten


Wo arbeitet man?
Agrartechnische Assistenten und Assistentinnen des Schwerpunkts Milchwirtschaft und Lebensmittelanalytik arbeiten hauptsächlich

  • Versuchs- und Untersuchungstätigkeit in Labors für Pflanzen-, Lebensmittel- und Umweltanalytik sowie in Betrieben der Pflanzenzüchtung
  • Mitarbeit in Forschungseinrichtungen wie zum Beispiel Hochschulinstituten und Landesanstalten
  • Tätigkeit in verwandten Laborbereichen wie der biotechnologischen und pharmazeutischen Industrie

Welche Voraussetzungen sind gefragt?

  • Für die oft recht anspruchsvollen Untersuchungen ist Sorgfalt und Konzentrationsvermögen nötig, um exakte Ergebnisse zu erzielen. Viele Tätigkeiten wie der Umgang mit Säuren, Laugen und anderen Chemikalien erfordern ebenso ein hohes Sicherheitsbewusstsein wie die Arbeit mit Mikroorganismen. Beim Umgang mit Lebensmitteln in den Produktionsanlagen ist ein hohes hygienisches Verantwortungsbewusstsein nötig.
  • Kenntnisse in Chemie, Biologie und Physik sind nötig, um die Analysen sowie die Zusammensetzung und Herstellung der Produkte verstehen zu können. Zur Auswertung der Ergebnisse oder zur Herstellung von Lösungen benötigt man auch Kenntnisse in Mathematik.
  • Zugangsvoraussetzung ist ein mittlerer Schulabschluss

 Besonderheiten

  • Zweijährige Ausbildung mit hohem Praxisanteil
  • ein einjähriges Praktikum in Praktikumsbetrieben ist Bestandteil der Ausbildung
  • Laborarbeit in Kleingruppen mit intensiver Betreuung
  • Sehr gut ausgestattete moderne schuleigene Labors
  • Gemeinsam Wohnen und Lernen im eigenen Internat
  • Keine Kursgebühren
  • Die Ausbildung startet jedes Jahr zum 01.09., eine Bewerbung ist bis zum 01.03. jeden Jahres möglich.

Weitere Informationen zu der Ausbildung findest du hier


Weitere Informationen zum Beruf


Alle Infos zum Beruf: Technischer Assistent Umweltanalytik

Kernaufgaben

Agrartechnische Assistenten mit dem Schwerpunkt Pflanzen- und Umweltanalytik kontrollieren und analysieren die Qualität von pflanzlichen Produkten und Pflanzen und arbeiten im Bereich Umweltschutz.


Bewerbung an


Bitte beachte den Bewerbungszeitraum! Dieser ist noch nicht erreicht oder bereits abgelaufen. Schalte deinen persönlichen Suchagenten und lass dich automatisch über neue Angebote informieren.

Suchagenten aktivieren

Wichtiger Bestandteil deines Bewerbungsanschreibens ist die Angabe der Quelle des Angebotes - beziehe dich auf das Ausbildungsportal AUBI-plus.

Unterlagen


  • vollständige Bewerbungsunterlagen

Kontakt


Herr Hedwig Braun-Werner
E-Mail schreiben
08191 3358-111
ANZEIGE

Weitere Angebote 2



Techniker Krankenkasse