Sozialhelfer/-in (schul.)


Sozialhelfer/-innen sind in der Alten-, Familien- und Behindertenpflege tätig. Sie betreuen Hilfsbedürftige im täglichen Leben in einer Vielzahl von Bereichen.

Detailbeschreibung


Sozialhelfer/-innen unterstützen, fördern und betreuen hilfsbedürftige Personen.

Beschäftigungsmöglichkeiten finden sie in Wohnheimen, in Kindergärten sowie in Krankenhäusern, Jugendämtern, kirchlichen Vereinen und Verbänden.
Die Arbeitsgebiete variieren. So sind sie in Spiel- und Schlafräumen von Kindertagesstätten und Heimen, in Patientenzimmern oder in Privatwohnungen tätig.


Ausbildungsinhalte


Während der Ausbildung werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Die Entwicklung des Menschen vom Kleinkind bis zum älteren Menschen
  • Aufbau und Aufgaben des öffentlichen Gesundheitswesens und des Sozialsystems
  • Bedeutung der Sozialgesetzgebung für die Berufsausübung
  • welche ernährungsbedingten Krankheiten sowie diätetischen Maßnahmen es gibt
  • Erziehung von Kindern
  • Einsatz von (sozialpädagogische) Medien für Erziehungsaufgaben
  • wie der menschliche Organismus aufgebaut ist, unter welchen Krankheiten er leiden kann, wie man ihn gesund erhält und wie man Menschen zu einer möglichst gesunden Lebensführung anleitet
  • Gesundheitsbeeinträchtigende Umweltfaktoren
  • Pflege eines Menschen vom Kleinkind bis ins Alter


Voraussetzungen


Vorausgesetzt wird für die zweijährige Ausbildung in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss. In Sachsen kann mit einem Hauptschulabschluss eine dreijährige Ausbildung absolviert werden. In Sachsen besteht die Möglichkeit, mit dem Hauptschulabschluss eine dreijährige Ausbildung zu absolvieren.


Zukunftschancen


Nach Ausbildungsabschluss können sich Sozialhelfer/-innen sind folgende Weiterbildungen mögliche:

  • zum Fachwirt/zur Fachwirtin der Fachrichtungen Alten- und Krankenpflege
  • zum Erzieher/zur Erzieherin
  • zum Heilerziehungspfleger/zur Heilerziehungspflegerin
Mit einer Hochschulzugangsberechtigung ist ein Hochschulstudium in den Bereichen Sozialpädagogik und Sozialarbeit möglich.