Fachmann/-frau für Systemgastronomie


Strukturieren der Arbeitsabläufe (Personalplanung, Personalführung, Einkauf, Lagerhaltung, Küche, Service, Gästebetreuung sowie Verkauf). Darüber hinaus gehört die Zubereitung und das Servieren von Speisen und Getränken ebenso zu den Aufgaben wie die Einhaltung der Qualitätsstandards.

Detailbeschreibung


Fachleute für Systemgastronomie organisieren Bereiche des Restaurants nach einem zentral festgelegten Gastronomiekonzept. Sie strukturieren die Arbeitsabläufe einschließlich der Personalplanung, z.B. im Einkauf, Lagerhaltung, Küche, Service und Gästebetreuung sowie Verkauf. Sie sorgen für die erforderlichen technischen Arbeitsmittel, achten auf die Einhaltung der Qualitätsstandards, betreuen Gäste und nehmen Reklamationen entgegen. Die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften gehört ebenso zu ihren Aufgabengebieten wie die Durchführung von Kostenkontrollen und Marketingmaßnahmen.

Fachleute für Systemgastronomie arbeiten in Betrieben der Systemgastronomie, wie z.B. Catering-Unternehmen aller Art und Hersteller von Convenience-Produkten. Ihr Arbeitsort befindet sich im Büro und im Gast- bzw. Verkaufsraum.


Ausbildungsinhalte


Während der Ausbildung lernen Fachleute in der Systemgastronomie unter anderem Folgendes: 

  • Richtiges Verhalten gegenüber Gästen, Empfang, Betreuung, Beratung, Informieren über Angebote und Verabschiedung.
  • Umgang mit Geräte, Maschinen und Gebrauchsgüter
  • Richtiger Umgang mit Desinfektions- und Reinigungsmitteln
  • Umgang mit Küchengeräten und –produkten
  • Zubereitung und anrichten von Speisen
  • Zubereitung von Aufguss- und Heißgetränken sowie von Kaltgetränken
  • Speisen und Getränke zu servieren
  • Büroarbeiten, wie zum Beispiel die Personalplanung, das Führen von Karteien und Dateien
  • Annahme und Überprüfung von Warenlieferungen
  • Waren zu lagern und Lagerbestände zu kontrollieren
  • Beratungs- und Verkaufsgespräche zu führen
  • Handhabung von Reklamationen
  • Wartung von Geräten und Maschinen
  • Bestellungen aufnehmen und Zahlungsvorgänge vornehmen
  • Werbemittel und Werbeträger einzusetzen und zu bewerten
  • Gasträume zu reinigen, zu pflegen und ansprechend herzurichten
  • Arbeiten in der Küche, im Service und im Magazin
  • Marketing, Maßnahmen zu planen und durchzuführen
  • Abgrenzen des Gastronomiekonzepts des Ausbildungsbetriebes von anderen Konzepten
  • Organisation von Abläufen in der Systemgastronomie
  • Produktpräsentationen
  • Einfache Auskünfte in einer Fremdsprache zu erteilen
  • Personaleinsatzplanung, Personalwesen
  • Arbeits- und sozialrechtlichen Bestimmungen und welche tariflichen und betrieblichen Regelungen im Personalwesen zu berücksichtigen
  • Betriebliche Leistungserstellung zu steuern und zu kontrollieren (Kostenkontrolle)
  • Preise nach betrieblichem Kalkulationsschema zu ermitteln
  • Wirtschaftsdienst
  • Warenwirtschaft
  • Systemorganisation


Voraussetzungen


Für die Ausbildung sollten angehende Systemgastronomen folgende Eigenschaften und Fertigkeiten mitbringen:

  • Gutes Gedächtnis
  • Mathematische Fertigkeiten
  • Körperliche und seelische Belastbarkeit
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Höflichkeit
  • Schnelles und sorgfältiges Arbeiten
  • Fremdsprachen vorteilhaft
  • Geistige Flexibilität und Belastbarkeit
  • Geschicklichkeit
  • Kaufmännische Fähigkeiten, z.B. zum kalkulieren von Preisen
  • Organisationstalent
  • Gute verbale Kommunikationsfähigkeit
  • Selbstbeherrschung 
  • Teamfähigkeit


Zukunftschancen


Kenntnisse und Fertigkeiten, die zu speziellen Tätigkeiten oder in führenden Positionen benötigt werden, lassen sich nur in Verbindung mit einer geeigneten Weiterbildung erwerben.

Für aufstrebende Systemgastronomen kommen vor allem Fortbildungen zum/zur staatlich geprüften Gastronom/-in, zum/zur staatlich geprüften Betriebswirt/-in im Hotel- und Gaststättengewerbe oder zum staatlich geprüften Betriebswirt/-in für Catering/Systemverpflegung in Frage.