Zahnmedizinische(r) Fachangestellte(r)

Duale Berufsausbildung


Zahnmedizinischer Fachangestellter   Zahnmedizinische Fachangestellte   Zahnmedizinische(r) Fachangestellte(r)   Dentalassistent   Dentalassistentin   Dentalassistent/-in   Zahnartzhelfer   Zahnartzhelferin  
Gesundheit und Körperpflege
Duale Berufsausbildung
Ausbildungsdauer 3 Jahre

Dieser Beruf wird in folgenden Ländern angeboten:

Deutschland 

Ausbildungsbereich
Freie Berufe 
Kernaufgabe
Sie haben die Aufgabe, bei der Behandlung von Patienten zu assistieren, im Team die Praxisorganisation mitzugestalten und sind verantwortlich für die Praxishygiene.

Detailbeschreibung
Der Beruf von Zahnmedizinischen Fachangestellten ist ein vielschichtig, da dieser sowohl praktische, organisatorische als auch administrative Aufgaben beinhaltet. Das Hauptziel sind zufriedene Patienten und ein reibungsloser Tagesablauf für das Praxisteam. Dieser wird gewährleistet, indem die Zahnmedizinischen Fachangestellten persönliche und telefonische Terminvereinbarungen annehmen und so einen optimalen Terminplan erstellen.

Schon beim Eintritt des Patienten in die Praxis ist ein verantwortungsvoller und einfühlsamer Umgang nötig, denn es ist wichtig den Aufenthalt für den Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten. Zahnmedizinische Fachangestellte können sich in die Patienten hinein versetzen und versuchen ihnen die Nervosität und Ängste zu nehmen. 

Im Behandlungszimmer ist die Kommunikation mit dem Zahnarzt ein wichtiger Bestandteil für einen reibungslosen Ablauf der Behandlung.
Während der Zahnbehandlung assistiert die/der Zahnmedizinische Fachangestellte dem Zahnarzt und betreut den Patienten. Als Assistenz weiß die/der Zahnmedizinische Fachangestellte ganz genau, welche Schritte folgen und hat die entsprechenden Instrumente und Materialien schon vorbereitet. Die/der Zahnmedizinische Fachangestellte führt Arbeiten wie z.B. das Röntgen, das Ausgießen von Abformungen in Gips, das Erstellen von individuellen Löffeln oder das Herstellen von Provisorien und Schienen aus. Dies erfordert ein umfangreiches Wissen und die Beherrschung der modernsten Technik.

Nach jedem Patienten muss der Behandlungsstuhl gereinigt, desinfiziert und für den nächsten Patienten vorbereitet werden. Die kontaminierten Instrumente werden von Hand und/oder im Thermodesinfektor desinfiziert, gereinigt und sterilisiert. Nach oder während jeder Behandlung werden die erbrachten zahnmedizinischen Leistungen in den Computer oder in die Karteikarte eingetragen, sodass die Patientendaten auf dem aktuellsten Stand sind. Des Weiteren sind sie zum Quartalsende für die Abrechnung verantwortlich, dies setzt einen sicheren Umgang mit Computern und fundierte Abrechnungskenntnisse voraus.

Anforderungsprofil

Eigenschaft
wenig
viel
Kunden beraten und betreuen
 
Mit Technik umgehen
 
Mit EDV-Systemen umgehen
 
Arbeit selbstständig organisieren
 
Arbeitsabläufe kreativ gestalten
 
Wirtschaftlich denken u. handeln
 
Fremdsprachen anwenden
 
Im Team arbeiten
 

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernen angehende Zahnmedizinische Fachangestellte unter anderem Folgendes:

  • Assistieren bei Behandlung von Patienten
  • Hygienemaßnahmen zu beachten und durchzuführen
  • Röntgenaufnahmen zu machen
  • Patienten Beratung über die Möglichkeiten der Karies- und Parodontalprophylaxe
  • Abrechnen von erbrachten Leistungen
  • Team- und prozessorientiertes Arbeiten
  • Betreuung von Patienten
  • Behandlungsabläufe zu dokumentieren
  • Organisation von Praxisabläufen
  • Maßnahmen der Qualitätssicherung
  • Termine zu planen und zu überwachen
  • Schriftverkehr abzuwickeln
  • Zahlungseingänge zu kontrollieren
  • Umgang mit Informations- und Kommunikationssysteme
  • Beachtung und Einhaltung von Datenschutzregelungen
  • Bei chirurgischen Behandlungen zu assistieren
  • Waren beschaffen und verwalten
  • Sich im Beruf und Gesundheitswesen zu orientieren

Voraussetzungen

Für die Ausbildung sollten angehende Zahnmedizinische Fachangestellte folgende Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen:

  • Freundlichkeit 
  • Servicementalität 
  • Einfühlungsvermögen
  • Kontaktfreudigkeit 
  • Hygienebewusstsein 
  • Geschicklichkeit
  • Organisationstalent
  • Sorgfältiges Arbeiten
  • Kontaktfreude
  • Gute Umgangsformen
  • Kunden und Serviceorientierung
  • Kein schnelles Ekelgefühl bei Speichel oder Blut
  • Gutes Gedächtnis
  • Geistige Flexibilität
  • Gutes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift
  • Mathematische Fähigkeiten
  • Verantwortungsbewusstsein 
  • Teamfähig 
  • Vertrauenswürdigkeit und Verschwiegenheit

Es ist zwar keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben, jedoch stellen die meisten Zahnärzte Bewerber ein, die über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen.

Zukunftschancen

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach gehts weiter, beispielsweise als zahnmedizinische Verwaltungshelferin. Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Die Zahnärztekammern bieten Fachangestellten Lehrgänge an, damit diese mit den neuesten Entwicklungen der Branche vertraut bleiben. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.
  • Prophylaxe (Vorbeugung)
  • zahnärztliche Röntgenkunde
  • Zahnersatz
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Parodontologie
  • zahnärztliche Chirurgie
  • Prothetik
  • Notfallsituationen in der Zahnarztpraxis
  • EDV-Grundlagen
  • Organisation und Verwaltung
  • Abrechnung
  • Kinderzahnheilkunde
Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:
  • zahnmedizinischer/-r Verwaltungshelfer/-in (ZMV)
  • zahnmedizinische/-r Prophylaxehelfer/-in (ZMP)
  • zahnmedizinische/-r Fachhelfer/-in (ZMF)