Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker/-in

Duale Berufsausbildung


Rolladen- und Sonnenschutzmechatronikerin   Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker   Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker/-in   Polybauer - Sonnenschutzsysteme   Polybauerin - Sonnenschutzsysteme   Polybauer/-in - Sonnenschutzsysteme   Storenmonteur   Storenmonteurin   Storenmonteur/-in  
Bautechnik
Duale Berufsausbildung
Ausbildungsdauer 3 Jahre

Dieser Beruf wird in folgenden Ländern angeboten:

Deutschland 

Ausbildungsbereich
Handwerk 
Kernaufgabe
Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/innen stellen Rollladen- und Sonnenschutzsysteme her. Sie montieren diese bei Kunden, bauen Antriebe ein und installieren Steuerungsanlagen. Zudem übernehmen sie Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten.

Detailbeschreibung
Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/innen lassen unter anderem Rollläden und Rollladenanlagen, Verdunklungs- und Sonnenschutzeinrichtungen sowie Rolltore und Rollgitter in der Werkstatt entstehen. Nachdem sie sich vor Ort über die erforderlichen Arbeiten informiert und die Aufmaße genommen haben, be- und verarbeiten sie mit Hilfe unterschiedlicher Maschinen Hölzer, Textilien, Metalle und Kunststoffe.
Sie bauen Antriebe ein und installieren Steuerungskomponente und -anlagen. Sie führen Dämm-Maßnahmen durch, montieren Rollabschlüsse und Rolltore und bringen spezielle Träger für die Wand-, Decken- und Dachsparrenmontage an. Sie sind nicht nur in Sachen Sonnenschutz gefragt. Rollläden- und Sonnenschutzmechatroniker sichern Gebäude und Grundstücke auch vor Einbrüchen. Auch beim Thema Energiesparen sind sie wichtige Partner von Bauherren und Architekten. Gut geschützte Türen und Fenster sorgen dafür, dass Gebäude nachts nicht zu viel Wärme verlieren.

Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker

· planen und entwickeln Rollladen, Jalousien, Markisen, Rolltore und -gitter
· be- und verarbeiten Kunststoff, Holz, Metalle und Textilien
· stellen Rollpanzer, Behänge und Klappläden her
· stellen Führungen und Tragkonstruktionen her
· stellen die Wickelwellen her und bauen sie zusammen
· bauen den manuellen und maschinellen Antrieb zusammen
· stellen Rollraumverkleidungen her und bauen sie zusammen
· bauen die Anlagen ein, z. B. Welle, Antrieb und Rollpanzer ein und prüfen sie
· beheben Störungen und warten die Anlagen, z. B. Rolltore
· bauen einbruchsschützende Elemente an Fenstern und Türen ein

Anforderungsprofil

Eigenschaft
wenig
viel
Kunden beraten und betreuen
 
Mit Technik umgehen
 
Mit EDV-Systemen umgehen
 
Arbeit selbstständig organisieren
 
Arbeitsabläufe kreativ gestalten
 
Wirtschaftlich denken u. handeln
 
Fremdsprachen anwenden
 
Im Team arbeiten
 

Ausbildungsinhalte

· Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
· Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
· Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
· Umweltschutz,
· Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken,
· Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Arbeiten im Team,
· Einrichten, Sichern und Räumen von Arbeitsplätzen,
· Be- und Verarbeiten von Werk- und Hilfsstoffen sowie von Halbzeugen,
· Handhaben von Werkzeugen und Geräten, Bedienen und Instandhalten von Geräten, Maschinen und technischen Anlagen,
· Herstellen von Rollpanzern, Behängen und Ladenflügeln,
· Herstellen und Montieren von Rollabschlüssen,
· Montieren von nicht rollbaren Abschlüssen,
· Montieren von Automatisierungs- und Steuerungskombinationen,
· Herstellen und Montieren von Rollladen- und Fensterkombinationen,
· Durchführen von Funktionsprüfungen,
· Durchführen von Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten,
· Kundenorientierung,
· Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen.

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Voraussetzungen

Es ist keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben, jedoch ist ein Hauptschulabschluss von Vorteil.

Zukunftschancen

Nach entsprechender Berufspraxis sind Weiterbildungen, beispielsweise zum/zur Betriebsassistent/in im Handwerk oder als Techniker/in möglich. Personen die über die erforderliche Hochschulzugangsberechtigung verfügen können auch ein Studium in Betracht ziehen. Möglicher Studienbereich ist die Holz- oder Kunststofftechnik.