Augenoptiker/-in

Duale Berufsausbildung


Augenoptikerin   Augenoptiker   Augenoptiker/-in   Kaufmann/frau im Einzelhandel (Augenoptiker/-in)  
Gesundheit und Körperpflege
Duale Berufsausbildung
Ausbildungsdauer 3 Jahre

Dieser Beruf wird in folgenden Ländern angeboten:

Deutschland  Österreich  Schweiz  Kroatien 

Ausbildungsbereich
Handwerk 
Kernaufgabe
Brillen fertigen, anpassen und reparieren sowie Sehhilfen und deren Zubehör verkaufen.

Detailbeschreibung
Ein Kunde betritt das Geschäft des Augenoptikers, völlig aufgelöst, weil ihm ein Glas aus der Brille gefallen ist. Mit wenigen Handgriffen löst dieser die Verschraubung des Brillengestells, setzt das Glas wieder ein und verschraubt die Halterung. Noch eine kurze Ultraschallreinigung und der Kunde kann mit klarem "Durchblick" nach Hause gehen.
Solche Reparaturen an Brillen gehören zu den täglichen Arbeiten von Optikern, ihre Neufertigung nach Vorgaben des Kunden und der Verordnung des Augenarztes ist jedoch der eigentliche Schwerpunkt der Tätigkeit. Dazu gehört zunächst die Beratung des Kunden hinsichtlich des geschmacklich, technisch und preislich passenden Gestells, die Entscheidung über die Gläser (Glas, Kunststoff, Tönung und dergleichen) sowie die Stärkebestimmung, soweit diese nicht schon vom Arzt vorgenommen wurde. In ihrer Werkstatt fertigen Augenoptiker dann die entsprechende Brille an, indem sie Gläser genau auf die Kontur des Gestells zuschneiden. Prüfen, Messen und Justieren sind weitere Werkstattarbeiten.
Jeder Augenoptiker ist immer auch ein Stück weit Physiologe, schließlich ist die Augenglasbestimmung wichtiger Bestandteil seiner Arbeit. Dabei wendet er verschiedene Verfahren an, um die Fehlsichtigkeit des Kunden festzustellen und durch geeignete Brillengläser zu korrigieren.
Da viele Kunden das Geschäft mit ungenauen Vorstellungen über ihre künftige Sehhilfe betreten, sind Augenoptiker weniger als Verkäufer, sondern mehr als Berater mit Einfühlungsvermögen gefragt.

Anforderungsprofil

Eigenschaft
wenig
viel
Kunden beraten und betreuen
 
Mit Technik umgehen
 
Mit EDV-Systemen umgehen
 
Arbeit selbstständig organisieren
 
Arbeitsabläufe kreativ gestalten
 
Wirtschaftlich denken u. handeln
 
Fremdsprachen anwenden
 
Im Team arbeiten
 

Ausbildungsinhalte

In der drei-jährigen Ausbildung lernen angehende Augenoptiker:
  • das Korrigieren von Fehlsichtigkeiten durch Sehhilfen
  • die Kundenberatunng bei der Auswahl von Brillen, Kontaktlinsen und vergrößernden Sehhilfen
  • die Ermittlung der richtigen Brillengläser nach Verordnung, Sehaufgabe und für die geplante Verwendung
  • das Informieren von Kunden über Auswirkungen der Sehhilfen auf den Sehvorgang
  • das manuelle und maschinelle Bearbeiten von Werkstoffen, insbesondere aus Glas, Kunststoff und Metall
  • die Bearbeitung und Einfassung von Brillengläsern
  • die Anpassung von Brillen und Sehhilfen
  • das Modifizieren und Reparieren von Brillen
  • die Einweisung in den Gebrauch von Sehhilfen
  • die Durchführung von Verwaltungsarbeiten und die Arbeit im betrieblichen Rechnungswesen

Voraussetzungen

Für die Ausbildung sollten die angehenden Augenoptiker folgende Eigenschaften und Interessen mitbringen:
  • Formensinn
  • Fremdsprachen
  • Einfühlungsvermögen
  • Kontaktfreudigkeit
  • Schönheitssinn
  • Geduld
  • Handgeschicklichkeit
  • Freude am Beraten
  • Zuverlässigkeit
  • Freude an Mathematik und Geometrie

Zukunftschancen

Augenoptiker mit Gesellenbrief können sich auf verschiedene Tätigkeiten spezialisieren. Da wäre zum Beispiel die Werkstattarbeit oder der Bereich Beratung und Verkauf. Viele arbeiten auch als Fachberater für optische Geräte, als Facheinkäufer, Warendisponent oder Instandsetzer. Um sich in diesem Handwerksberuf selbstständig machen zu können, ist die Meisterprüfung erforderlich. Diese wird nach entsprechendem Lehrgang vor der Handwerkskammer abgelegt, ist aber auch an einer Höheren Fachschule für Augenoptik (in Berlin, Köln oder München) möglich.

Da sich der Arbeitsmarkt ständig weiterentwickelt, ist es erforderlich, flexibel zu bleiben und sich regelmäßig weiterzubilden.Die Fluggerätmechaniker/-innen können an folgenden Kursen, Lehrgängen, Seminaren sowie Fort- und Weiterbildungen teilnehmen:
  • Marketing
  • Beratung und Verkauf
  • Rechnungswesen
  • Personalwesen
  • Betriebswirtschaft
  • Augenoptikermeister/-in (Voraussetzung für die Selbständigkeit im Handwerk)
  • Techniker/-in Fachrichtung Elektrotechnik oder Medizintechnik
Absolventen und Absolventinnen mit einer Hochschulzugangsberechtigung können ein Studium anstreben:
  • Bachelor of Science Augenoptik/Optometrie